Für die kommende Next-Generation-Konsole Xbox One hat der Entwickler und Publisher Electronic Arts einige exklusive Deals mit dem Redmonder Hersteller Microsoft abgeschlossen, die unter anderem dauerhafte sowie zeitliche Exklusivität für bestimmte Titel und DLCs mit einschließen. Dennoch sollen die Beziehungen zwischen Electronic Arts und Sony keineswegs darunter leiden.

Das zumindest hat der US-Publisher aus Redwood City vor Kurzem noch einmal klargestellt, nachdem bei den Fans der Verdacht aufkam, dass Electronic Arts die PlayStation 4 vernachlässigen würde. Dies sei definitiv nicht der Fall, wie der EA-Labels-Präsident Frank Gibeau in einem Gespräch mit dem Online-Magazin Computer and Videogames versicherte.

„Wir ändern nichts an unseren Richtlinien in Bezug auf die Plattformunabhängigkeit. Eines der Dinge, die mir diese Woche aufgefallen sind, ist, wie ein taktischer Deal mit einem unserer Plattform-Partner als ein strategischer Lanzenstoß ausgelegt wurde – das ist ein Kommunikationsfehler unsererseits“, erklärte Gibeau.

Sowohl die PlayStation- als auch die Xbox-Plattform seien für Electronic Arts sehr wichtig, so Gibeau weiter. Es habe bereits bei der vorherigen Generation strategische Partnerschaften mit Sony und Microsoft über den gesamten Lebenszyklus der Konsolen gegeben. Titanfall sei da ohnehin etwas anderes, da es sich dabei um ein EA-Partners-Spiel handele – alles andere sei nach wie vor plattformunabhängig.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Kommentare zu "Electronic Arts: Exklusiv-Deals mit Microsoft trüben keineswegs das Verhältnis zu Sony"

Naja will man gehässig sein könnte man sagen, der PS4 würde es nicht schaden wenn weniger von EA kommt. Aber das sind wir ja nicht daher freut es mich auch weiterhin EA Spiele auf der PS zu sehen.