Was EAs CCO Richard Hilleman jüngst in einem Interview anmerkte, dürfte vielen Nintendo-Fans die Zornesröte ins Gesicht zaubern. Laut Hilleman habe der Entwickler-Guru Shigeru Miyamoto mit dem Erscheinen von Apples Tablets und iPhones deutlich an Einfluss in der Branche eingebüßt. Die mobilen Geräte sollen zudem bald zu einer ernsthaften Konkurrenz für die Konsolen werden.

In einem Gespräch mit Gamesindustry sagte Hilleman in Hinsicht auf die Verdienste des Mario- und Zelda-Erfinders: „Ich danke Miyamoto für all das. Aber er verliert in seinem Job an Einfluss. In den letzten fünf Jahren wurde diese Aufgabe von einem toten Mann aus Cupertino übernommen.“

Damit spielt Hilleman auf den verstorbenen Apple-Mitbegründer Steve Jobs an, der das Zocken auf mobilen Geräten durch iPad und iPhone überhaupt erst salonfähig machte. Laut Hilleman könnten die Tablets und Smartphones schon bald den Konsolen den Rang ablaufen.

„Wir haben nach zu viel Zeit, zu viel Können und zu viel Geld verlangt, manchmal sogar alles auf einmal. Die heutigen Kunden suchen nach einer bestimmten Art des Spielens. Sie wollen ihr Spiel dort spielen, wo sie es wollen und auch wann sie es wollen. Und sie wollen es zu einem Preis, den sie gegenüber anderen Leuten verteidigen können.“

Nach Ansicht von EAs Chief Creative Officers wollen die Spieler also kurze Spiele, die möglichst kein Können erfordern und am besten wenig kosten. Ob die Konsolenspieler dem zustimmen werden?


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!