Der neue Electronic Arts-CEO Andrew Wilson, der nach dem Rücktritt von John Riccitiello das Ruder beim Entwickler und Publisher übernahm, hat offenbar große Pläne, die auch einige Änderungen im Management des Unternehmens erfordern. So ist eine Kopie des Memos im Netz aufgetaucht, die zeigt, dass Wilson die Zukunft des Konzerns im digitalen und mobilen Bereich sieht.

So wird Patrick Söderlund zukünftig neben seinen bisherigen Aufgaben als Executive Vice President von Electronic Arts und Leiter der EA Games Development Studios auch die Führung von EA Sports übernehmen.

Für die mobile Sparte des Unternehmens, die laut Wilson zu den wichtigsten Bereichen von Electronic Arts gehöre, wird sich ab sofort Frank Gibeau verantwortlich zeichnen. Einzig für Peter Moore, der nach dem Rücktritt von John Riccitiello als heißer Kandidat für den Posten galt, wird sich nichts ändern.

Neben der mobilen Sparte soll vor allem der digitale Bereich in Zukunft im Fokus des Unternehmens stehen. So will Wilson den Konzern entsprechend ausrichten, um großartige Spiele und Services anbieten zu können.

Erst Anfang Juli dieses Jahres erklärte Wilson gegenüber GamesIndustry, dass er das Image von EAs Spiel- und Verkaufsplattform Origin aufpolieren und in den nächsten Monaten entsprechende Schritte einleiten wolle. Mit den Änderungen im Management des Unternehmens dürfte der erste Schritt getan werden.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Kommentare zu "EA: Änderungen im Management – CEO Andrew Wilson richtet das Unternehmen auf den digitalen und mobilen Bereich aus"

Und bei all denen wird sich dann natürlich auf die Microfinazierung lohnen. EA weiß schon wie sie da Geld machen können.^^