Alex Perkins, seines Zeichens Art Director bei Evolution Studios und aktuell mit für die Entwicklung des kommenden Rennspiels DriveClub verantwortlich, hat sich im Zuge eines aktuellen Interviews zum grafischen Motor des Spiels geäußert. Wie der Macher dabei versicherte, ist dieser leistungsstark genug, um den gesamten Lebenszyklus der PlayStation 4 zu überdauern.

“Für DriveClub erledigt sie einen guten Job. Am Ende des Lebenszyklus der PlayStation 4 wird sie einen hervorragenden Job errichten“, sagte der Entwickler in einem Gespräch mit Tech Radar. „Wir werden sie einfach weiter entwickeln. Das ist der ganze Zweck dieser Engine. Wir werden sie nicht fallen lassen und für ein anderes Spiel verändern. Sie wird sich einfach weiterentwickeln.”

Bereits jetzt erreicht DriveClub vom Asphalt bis zu den Wolken einen extrem hohen visuellen Detailgrad und der Plan der Entwickler besteht darin, diesen noch weiter zu pushen. Wie Perkins anmerkte, bestehe in Zukunft durchaus die Möglichkeit, dank der Engine auch eines Tages abseits der vorgegebenen Straßen zu fahren und die komplette Umgebung des Spiels in einem Fahrzeug zu erkunden. “Da sich die Engine immer weiter entwickelt, gibt es da keinen Grund, weshalb wir diese Dinge nicht ermöglichen sollten”, so der Macher.

DriveClub wird nach aktuellem Stand ab dem 8. Oktober dieses Jahres, exklusiv für Sonys PlayStation 4 im Handel erhältlich sein.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche