Drakensang Online kommt 2011

Drakensang kannte man bisher nur als PC-Spiel. Doch das ändert sich nun, denn der Publisher Bigpoint kündigt für das 1. Halbjahr 2011 die Fortsetzung des Game-Klassikers an: Drakensang Online tritt als kostenloses Browsergame in die Fußstapfen seiner berühmten Vorgänger.

Was ist Drakensang?

Drakensang ist eine epische Rollenspiel-Saga. Der 1. Teil „Das Schwarze Auge: Drakensang“ erschien 2008. 2009 folgte dann „Drakensang: Am Fluss der Zeit„. Die Spiele basieren auf dem Rollenspiel-System „Das Schwarze Auge“ (DSA).

Entwickelt wurden beide Spiele von Radon Labs. Das Unternehmen ging im Mai diesen Jahres in die Insolvenz, Bigpoint übernahm dann das Entwicklerstudio, das heute „Bigpoint Berlin“ ist.

Über Drakensang sagt Bigpoint:

„Gerade im deutschsprachigen Raum war das Spiel auf Grund seiner Liebe zum Detail und der fantastischen Atmosphäre sehr erfolgreich und erhielt u.a. die Auszeichnung „Bestes deutsches Spiel 2008“ und „Bestes Jugendspiel“. Als klassischer Boxed-Titel wurde die Drakensang Serie von der Fachpresse durchgehend hoch bewertet und gilt bis heute als Referenz für deutsche Computerspiele.“

Das erwartet dich in Drakensang Online

Laut Bigpoint wird Drakensang Online (DSO) kein direkter Nachfolger der beiden PC-Spiele sein.

„Vielmehr wird es eine Brücke zwischen dem bisherigen Rollenspiel und einem actionlastigen 3D-MMO schlagen und so eine neue Welt betreten, in der sich Fans der ersten Teile sehr schnell heimisch fühlen, aber auch viele neue User Spaß haben werden.“

Obwohl die Handlung nicht mehr auf einen Endpunkt fixiert ist, verspricht Bigpoint auch bei DSO eine „mitreißende Story„. Dank Online-Distribution soll es möglich sein, flexibel auf Wünsche der Spielergemeinde zu reagieren und das Browsergame immer weiter auszubauen.

Eine große Änderung im Vergleich zu den Vorgängerspielen gibt es jedoch. Damit es möglich ist, das Spiel flexibel gestalten zu können, musste auf ein starres Regelwerk verzichtet werden. Im Gegensatz zu Drakensang 1 und 2 wird DSO also nicht mehr auf der DSA-Lizenz basieren.

Bernd Beyreuther, Head of Development, Bigpoint Berlin, sagt dazu:

„Wir sind ständig an die Grenzen vom System und der Hintergrundwelt gestoßen. So fiel es schwer, viele Wünsche der Nutzer zu berücksichtigen und all unsere Ideen umzusetzen. Gerade im Hinblick auf die Internationalisierung des Titels stellt sich die Frage, ob dieses Regelwerk unbedingt nötig ist. Stattdessen erschaffen wir lieber eine eigene Welt mit eigenen Regeln.“

DSO wird wie die Vorgängertitel auf der Game-Engine Nebula3 basieren, die auch bei der Online-Version für tolle Grafiken sorgen soll und laut Bigpoint so eine bisher ungesehene Detailtreue direkt im Browser bietet.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!