Dota 2 - Free2Play aber nicht Pay2WinIn einem Podcast bestätigte Valve-Mitbegründer Gabe Newell bereits Ende April, dass Dota 2 auf ein Free2Play-Modell setzen wird, Details dazu wollte er jedoch nicht verraten. Am vergangenen Freitag hat Valve das Bezahl-Modell des Spiels nun offiziell enthüllt.

Wie Newell bereits verriet, wird Dota 2 auf einem Free2Play-Modell basieren. Erwarten wird dich im Spiel ein Shop, in dem du laut Valve „allerlei extravagante Zusatzausstattungen“ für deine Helden erwerben kannst.

Dota 2 soll dabei jedoch nicht Pay2Win sein, wie Valve in der Ankündigung betont. Alle im Shop erhältlichen Gegenstände sollen rein kosmetischer Natur sein und keinerlei Einfluss auf das Spielgeschehen haben. Zudem werden alle Helden kostenfrei verfügbar sein. „Wir glauben, dass es falsch wäre, unseren Spielern den Zugang zu gewissen Helden vorzuenthalten. Dies wäre auch dem Spiel selbst abträglich – also vermeiden wir einen solchen Schritt“, so Valve.

Desweiteren ist Dota 2 Teil des Steam Workshops. Ähnlich wie bei Team Fortress 2 können Spieler selbsterstellte Inhalte hochladen, die von anderen Community-Mitgliedern kommentiert und bewertet werden können. Gelungene Inhalte werden von Valve dann in den Shop integriert und der für die Inhalte verantwortliche Spieler an den Einnahmen beteiligt.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Kommentare zu "Dota 2: Free2Play aber nicht Pay2Win – Valve enthüllt Bezahl-Modell"

Sind wir doch ehrlich das mussten sie machen sonst hätten sie gar keine Chance gehabt.

HoN bietet die selben Helden wie Dota bloß hat jetzt schon mehr als Dota2 haben wird und das ganze ist schon wesentlich gebalanced. Was bei dota noch nicht so ganz der Fall ist.

Und dann ist da natürlich noch LoL was einen unglaublichen Bekanntheits- und Beliebtheitsgrad besitzt.

Für Dota2 wird es generell verdammt schwer, ohne free2play Modell wäre es unmöglich gewesen.