DmC Devil May Cry - Release der PC-Version am 25.01.2013Für die Entwicklung des neuen DmC Devil May Cry hat Publisher Capcom mit Ninja Theory ein externes Entwicklerstudio an Bord geholt. Diese sind zwar für ihre überragenden Titel bekannt, jedoch haben viele Spieler Bedenken, ob der neue Dante spielerisch überzeugen kann. Wir haben bereits bekannte Infos zum Gameplay noch einmal für dich zusammengefasst.

Der Neubeginn der Spielreihe

Ein neuer Entwickler wird bei einer etablierten Spielserie stets kritisch von den Fans beäugt. Vor allem der erste Trailer im vergangenen Jahr, mit dem Entwickler Ninja Theory einen jungen und stark veränderten Dante präsentierte, sorgte für eine Menge Unmut bei den Fans. Jetzt, ein Jahr später, sind die Wogen einigermaßen geglättet und auch die zahlreichen Gameplay-Videos zum Spiel haben die meisten Spieler wieder milde gestimmt.

Auch Ninja Theory betonte bereits mehrmals, dass man zwar mit dem neuen Teil der Serie einen Neubeginn anstrebt, jedoch viele alte Tugenden der vergangenen Titel beibehalten und ausbauen möchte. Einige Entwickler der ursprünglichen Devil May Cry-Reihe fungieren außerdem als Berater bei der Entwicklung des Spiels.

Das Gameplay

Doch wie fühlt sich das Gameplay von DmC Devil May Cry an? Am Kampfsystem an sich hat sich nicht viel verändert. Zu Beginn des Spiels stehen Dante sein Schwert „Rebellion“ sowie seine beiden Schusswaffen „Ebony & Ivory“ zur Verfügung. Man folgt dem Verlauf der Story durch mal mehr, mal weniger lineare Level-Abschnitte und begegnet allerlei Dämonenbrut, die man mit Hilfe zahlreicher Kombinationsangriffe seiner Waffen zu Brei verarbeitet.

Im Verlauf des Spiels bekommt Dante weitere Waffen und kann sich als Nephilim seine Herkunft zunutze machen, indem er sowohl auf dämonische als auch himmlische Waffen zugreift. Und während ihm die dämonische Seite eine brachiale Axt oder machtvolle Flammenfäuste beschert, wartet die himmlische Seite mit einer tödlichen Sense und zielsicheren Wurfklingen auf. Mithilfe dieser Waffen lassen sich, ähnlich wie in Darksiders 1, auch entsprechende Bereiche im Spiel öffnen.

DMC Devil May Cry Demonhunter

This is Sparda! Als Sohn des abtrünnigen Dämonen Sparda und der Menschenfrau Eva kann Dante sich sowohl die Kräfte der Dämonen als auch der Engel zunutze machen…

Jede der beiden Seiten bietet Dante außerdem eine einzigartige Fortbewegungsmöglichkeit, so dass es ihm möglich ist, Gegner an sich heranzuziehen oder selbst zu den Feinden gezogen werden. Auch kann er sich mit Hilfe der Ankerpunkte fortbewegen oder bestimmte Bereiche im Spiel manipulieren, um weiter zu kommen. Im Kampf kann Dante seine Waffen auch mitten in einer Kombination wechseln, was mitunter zu recht abgefahrenen Angriffsketten führt und die Stil-Wertung in die Höhe treibt.

Einige der Dämonen sind gegen bestimmte Waffen im Spiel immun, weshalb man auch auf den Waffenwechsel im Kampf angewiesen sein wird. Das Kampfsystem spielt sich flotter als bei der ursprünglichen Reihe und erinnert von der Geschwindigkeit ein wenig an Bayonetta vonEntwickler Platinum Games.

Fertigkeiten und Waffenverbesserungen

Durch Einsammeln von weißen Kugeln, welche von niedergestreckten Gegnern hinterlassen werden, kann Dante seine Kampffertigkeiten aufwerten, weitere Kombinationsangriffe freischalten oder den Schaden einzelner Angriffe und Waffen erhöhen.

DMC Devil May Cry - Die Sense

Neue Kombinationsangriffe können jederzeit in einem Trainingsmodus ausprobiert werden. Das Spiel muss man dafür nicht verlassen…

Wer das Erlernen von neuen Fähigkeiten im Kampf zu stressig findet, darf jederzeit in den Trainingsmodus wechseln, während das Spiel automatisch pausiert wird. Hier kann man in Ruhe alle Kombinationen ausprobieren. Das schließt auch solche mit ein, die Dante erst noch freischalten muss.

Die Schwierigkeitsstufen

Das Spiel verfügt zu Beginn über drei verschiedene Schwierigkeitsstufen, wobei nach dem einmaligen Durchspielen noch weitere vier Schwierigkeitsgrade freigeschaltet werden. Diese beinhalten härtere Herausforderungen und spezielle Modifikatoren, wie den One-Hit-Kill für den Hauptprotagonisten und Feind.

Auch wenn das Spiel zu Beginn noch recht simpel wirkt und den Spieler eher behutsam an das Kampfsystem heranführt, entfaltet es sich nach und nach zu einem richtigen Biest. Im späteren Verlauf werden die Gegner immer härter und dann wird nur die Auswahl der richtigen Waffe und die Fähigkeit des Spielers, mächtige Angriffe zu einer langen Angriffskette zu verbinden, über Sieg oder Niederlage entscheiden.

An diesem Punkt angelangt entfaltet DmC Devil May Cry seine ganze Vielfalt an Möglichkeiten und zeigt, zu welchem hohem Tempo das Spiel im Stande ist. Wer hier Bestwerte sammeln will, wird sich ordentlich anstrengen müssen. Erfahrene Spieler werden jedoch auch hier keine Probleme haben, höhere Schwierigkeitsstufen zu meistern.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!