Renn-Simulationen wie Project CARS lassen sich auf der PS4 natürlich ganz normal mit dem Controller spielen – mit echtem Autofahren hat das aber natürlich nur wenig zu tun. Wer für mehr Realismus sorgen möchte, hat die Möglichkeit, sich ein Rennlenkrad zuzulegen. Doch Achtung: Nicht jedes Lenkrad sorgt automatisch auch für ein realistischeres Fahrgefühl.

Hier schauen wir uns im Detail an, auf welche Kriterien du beim Kauf eines guten PS4-Rennlenkrads achten solltest. Zudem gibts eine Liste von mit der PS4 kompatiblen Lenkrädern inkl. den wichtigsten Ausstattungsmerkmalen sowie Pro- und Kontra-Listen.

Hinweis: In diesem Guide geht es darum, ein möglichst realistisches Fahrgefühl in Renn-Simulationen auf der PS4 zu erzeugen. Lenkräder, die lediglich als Controller-Ersatz dienen und ansonsten keinen weiteren Zweck erfüllen sollen, werden daher nicht aufgeführt.

Inhaltsverzeichnis

Darauf solltest du beim Lenkrad-Kauf achten

# Force Feedback vs Vibration

Bezüglich Feedback beim Fahren kann man bei Renn-Lenkrädern zwischen Vibration und dem sogenannten Force Feedback unterscheiden (Lenkräder ohne jegliches Feedback vernachlässigen wir an dieser Stelle, da es bei den hier vorgestellten Lenkrädern wie bereits eingangs erwähnt darum gehen soll, ein möglichst realitätsnahes Fahrgefühl zu erzeugen).

Lenkräder mit Vibration geben dir – ähnlich wie z.B. vom PS4 Controller bekannt – eine Rückmeldung in Form einer Vibration, wenn du z.B. über unebenes Gelände fährst. Lenkräder mit Force Feedback gehen hier noch einen Schritt weiter, denn neben der Vibration, die die Bodenbeschaffenheit widerspiegelt, werden zudem auch die auf das Lenkrad einwirkenden Kräfte simuliert.

Wenig verwunderlich: Ist ein Lenkrad mit Force Feedback ausgestattet, spiegelt sich das in der Regel in einem höheren Preis wider. Wer ein möglichst realistisches Fahrgefühl erreichen möchte, sollte darauf allerdings nicht verzichten.

# Pedalset

Mit oder ohne Kupplung?

Ein Pedalset ist bei den meisten PS4-Rennlenkrädern mit dabei. Hier gibt es zwei Ausführungen: Entweder umfasst dieses ein Gas-, ein Kupplungs- und ein Bremspedal oder aber nur ein Gas- und ein Bremspedal. Hier entscheiden letztendlich deine persönlichen Vorlieben, ob du ein Pedalset mit allen drei Pedalen möchtest oder dir doch die Version mit zwei Pedalen genügt.

Logitech G29 Pedalset

Das Pedalset des Logitech G29 mit Brems-, Kupplungs- und Gaspedal

Die Qualität des Lenkrades zeigt sich bei den Pedalen insbesondere auch bei den verwendeten Materialien – während die Pedale bei günstigeren Modellen nicht selten aus Plastik sind, bieten höherpreisige Lenkräder in der Regel Pedale aus Metall, die natürlich robuster sind. Hier lässt sich die Position der Pedale häufig auch noch individuell anpassen.

Optional: Schalthebel

Die erhältlichen Lenkräder für die PS4 sind in der Regel mit Schaltwippen direkt am Lenkkranz ausgestattet. Wer nicht auf einen richtigen Schalthebel verzichten möchte, kann einen solchen bei den meisten Modellen allerdings separat dazukaufen.

Wenn du unbedingt einen Schalthebel möchtest, lohnt es sich also, vor dem Kauf zu schauen, ob für dein gewünschtes Lenkrad-Modell ein passender Schalthebel verfügbar ist.

PS4 Rennlenkräder - Separate Shifter

Separat erhältliche Schalthebel von Thrustmaster und Logitech

# Lenkbereich/Rotation

Der Lenkbereich/Rotation/Lenkeinschlag gibt an, wie weit sich ein Lenkrad drehen lässt. Während bis vor gar nicht allzu langer Zeit 240-270° mehr oder weniger Standard waren, gibt es mittlerweile Lenkräder, die einen Lenkbereich von 900° (entspricht zweieinhalb Drehungen) oder sogar 1080° (entspricht drei vollen Drehungen) bieten.

Ein solch großer Lenkbereich ist natürlich nicht immer gewünscht, weshalb sich dieser bei einem guten Lenkrad in der Regel nach den eigenen Wünschen individuell einstellen lässt – variieren kann die gewünschte Rotation z.B. je nach Renn-Genre, in dem man gerade unterwegs ist.

# Bezug & Befestigung

Bei einem guten Rennlenkrad gilt es zudem, auf den Bezug achten. Besteht der Lenker nur aus Plastik, solltest du dir gut überlegen, ob deine Wahl auf dieses Modell fällt, denn beim Spielen werden deine Hände darauf mit großer Wahrscheinlichkeit irgendwann rutschig. Qualitativ hochwertige Lenkräder sind an den Stellen, an denen die Hände aufliegen, z.B. gummiert oder sogar mit Leder überzogen.

Thrustmaster T300 Ferrari Integral Racing Lenkrad

Das T300 Ferrari Integral Racing Lenkrad besitzt einen Überzug aus Alcantara-Material (wie bei den echten Ferrari-Lenkrädern)

Kommen wir abschließend noch zu einem ebenfalls wichtigen Punkt: Der Befestigung, denn irgendwo musst du dein Lenkrad schließlich festmachen, damit es beim Spielen nicht wild durch die Gegend rutscht. Achte hier darauf, dass das Lenkrad mit richtigen Klemmen ausgestattet ist, die eine sichere Befestigung z.B. an einem Tisch erlauben, und nicht nur über Saugnäpfe o.ä. verfügt.

Die besten PS4-Lenkräder

Logitech G29 Driving Force

Ausstattung:

  • Force Feedback (simuliert durch zwei Motoren)
  • Pedalset aus Stahl mit Gas-, Kupplungs- und Bremspedal
  • Eingebautes D-Pad, Tasten und Schaltwippen
  • Schalthebel separat erhältlich
  • 900° Lenkbereich
  • Befestigungsklammern und Anschraubpunkte zur Befestung an Tisch oder Racing Rig
  • Lederbezug
  • Kompatibel mit PS4, PS3 und PC

Pro

  • Recht leise
  • Gutes Force Feedback
  • Pedale mit Gummifüßen für glatte und einem Spike-Haltesystem für Teppichböden
  • Angenehmer Lederbezug
  • Gute Verarbeitung

Kontra

  • Technischer Stand wie der Vorgänger G27 mit leichten Verbesserungen und PS4-Kompatibilität
  • Schalthebel anders als beim G27 nicht enthalten, was sich preislich aber nicht spüren lässt

Quelle: Tests bei Amazon, Gameswelt, Games.ch


Thrustmaster T300 Ferrari Integral

Ausstattung:

  • Force Feedback
  • Pedalset aus Metall mit Gas-, Kupplungs- und Bremspedal
  • Abnehmbarer Lenker
  • Direktionales Pad, 6 Action-Tasten, 3-stufiger Drehschalter mit Druckfunktion in der Mitte und sequenzielle Schaltwippen
  • Schalthebel separat erhältlich
  • 1080° Lenkbereich (konfigurierbar zwischen 270° und Maximalbereich)
  • Befestigungssystem für Tische etc.
  • Handvernähter Überzug aus dem gleichen Alcantara-Material wie bei den echten Ferrari-Lenkrädern
  • Kompatibel mit PS4, PS3 und PC

Pro

  • Gute Verarbeitung
  • Starkes Force Feedback
  • Kompatibel mit anderen Thrustmaster Racing-Produkten
  • Bremspedal mit konischer Brems-Mod

Kontra

  • Nähte des Überzugs scheuern
  • Tasten von mittelmäßiger Qualität, lassen sich z.T. schwer drücken
  • Pedal-Basis etwas zu leicht (Verrutschgefahr)
  • Stolzer Preis

Quellen: Tests bei Amazon, Gameswelt, ingame


Thrustmaster T300 RS

Ausstattung:

  • Force Feedback
  • Pedalset mit Gas- und Bremspedal aus Metall (Pedalset mit 3 Pedalen separat erhältlich)
  • Abnehmbarer Lenker
  • Eingebautes D-Pad, 13 Action-Buttons und sequenzielle Schaltwippen
  • Schalthebel separat erhältlich
  • 1080° Lenkbereich (konfigurierbar zwischen 270° und Maximalbereich)
  • Befestigungssystem für Tische etc.
  • Verstärkte Gummierung des gesamten Lenkkranzes
  • Kompatibel mit PS4, PS3 und PC

Pro

  • Kräftiges Force Feedback
  • Kompatibel mit anderen Thrustmaster Racing-Produkten
  • Gute Verarbeitung
  • Präzise Lenkung

Kontra

  • Pedalset mit Schwächen, insbesondere bei der Bremse (diverse User empfehlen den zusätzlichen Kauf eines alternativen Pedalsets)

Quelle: Tests bei Amazon, TechFire, ingame,


Thrustmaster T150 RS

Ausstattung:

  • Force Feedback
  • Pedalset mit Gas- und Bremspedal aus Kunststoff (Pedalset mit 3 Pedalen separat erhältlich)
  • Eingebautes D-Pad, 13 Action-Buttons und sequenzielle Schaltwippen
  • Schalthebel separat erhältlich
  • 1080° Lenkbereich (konfigurierbar zwischen 270° und Maximalbereich)
  • Befestigungssystem für Tische etc.
  • Lenkergriffe mit verstärkter Gummierung
  • Kompatibel mit PS4, PS3 und PC

Pro

  • Gutes Einsteiger-Modell zum adäquaten Preis
  • Solides Force Feedback
  • Kompatibel mit anderen Thrustmaster Racing-Produkten

Kontra

  • Pedalset mit Schwächen
  • Pedale verrutschen sowohl auf Teppisch als auch auf glatten Böden leicht
  • Lenkrad-Gummierung nur an den Seiten

Quelle: Tests bei Amazon.de, PC Perspective


Nützliches Lenkrad-Zubehör

Ein Lenkrad alleine kann zwar schon für eine ordentliche Portion mehr Realismus sorgen, es geht aber noch mehr. Neben dem Lenkrad an sich gibt es noch diverse weitere Zubehör-Teile, die das Fahrgefühl noch lebendiger machen. Eine Auswahl haben wir hier zusammengestellt.

Schalthebel

Wie bereits mehrfach erwähnt, ist bei vielen Lenkrad-Modellen kein Schalthebel mit dabei, die Schaltung erfolgt vielmehr über Schaltwippen, die sich direkt am Lenkrad befinden. Wem das nicht genügt, der kann optional einen zusätzlichen Schalthebel kaufen. Direkt im Anschluss findest du die Modelle für Logitech- und Thrustmaster-Lenkräder.

Pedalset

Während das Logitech G29 bereits mit einem 3er-Pedalset ausgestattet ist, verfügen einige der Thrustmaster-Lenkräder nur über ein 2er-Pedalset. Wenn dir das nicht genügt, kannst du dir alternativ das Thrustmaster T3PA Pedalset holen.

Wheel Stand

Wer sein Lenkrad nicht unbedingt am Tisch befestigen, sich aber auch keinen ganzen Rennsitz zulegen möchte, hat die Möglichkeit, sich einen Wheel Stand zu holen, an dem Lenkrad und Pedalset festgemacht werden können.

An dieser Stelle sicherheitshalber auch noch einmal der Hinweis: Der Wheel Stand Pro beinhaltet NICHT das Lenkrad und/oder die Pedale, es handelt sich dabei wirklich nur um eine reine Halterung, auf der die Geräte angebracht werden können.

Rennsitz

Ein Wheel Stand alleine ist dir zu wenig? Alternativ hast du die Möglichkeit, dir gleich einen kompletten Rennsitz inkl. Halterung für Lenkrad und Pedale zuzulegen. Stellvertretend für diverse Modelle findest du in unserem Preisvergleich den Playseat Evolution M in Schwarz/Silber, den es auch noch in diversen weiteren Design-Varianten gibt (z.B. Alcantara, Project CARS, TopGear oder Weiß/Silber).


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!