Seit gestern hat das Warten auf die erste Diablo 3-Erweiterung Reaper of Souls auch für alle Konsolen-Spieler ein Ende: Die Ultimate Evil Edition, die sämtliche RoS-Inhalte im Gepäck hat, ist ab sofort im Handel erhältlich. Doch lohnt sich der Kauf für PS4 oder Xbox One?

Freuen kannst du dich mit der Ultimate Evil Edition nicht nur auf das Hauptspiel Diablo 3, sondern auch auf das erste Addon Reaper of Souls mit sämtlichen Inhalten, darunter etwa der Abenteuer-Modus, die neue Klasse Kreuzritter, Akt 5 und die Mystikerin.

Um dir die Entscheidung zu erleichtern, ob du dir die Ultimate Evil Edition für eine der beiden Next-Gen-Konsolen zulegen sollst, haben wir für dich an dieser Stelle eine Auswahl von Meinungen der deutschen und internationalen Spiele-Presse gesammelt.

Eurogamer – 9/10

Eurogamer kommt nach dem Test der PS4-Version zu einem eindeutigen Ergebnis: D3 funktioniert auf den neuen Konsolen kein bisschen schlechter. Abstriche in Sachen Handhabung müssen PS4- oder Xbox One-Besitzer nicht machen.

Es handele sich hierbei „um die seltene Sorte archetypisches PC-Spiel, die den Sprung auf die Konsole mit bewundernswerter Leichtigkeit hingelegt haben“, so das abschließende Fazit.

Golem – „Klarer Tipp für Genrefreunde“

Auch das Fazit bei Golem fällt eindeutig aus. Hier ist man sich sicher, dass die Ultimate Evil Edition „ein klarer Tipp für Genrefreunde mit PlayStation 4 oder Xbox One“ ist. Den sichtbaren Unterschied zwischen PC- und Next-Gen-Version werten die Tester als marginal.

Außerdem würden die Nahkämpfe mit der Konsolensteuerung mehr Spaß machen, allerdings seien Fernkämpfe und Inventar mit Maus und Tastatur etwas besser zu bedienen.

GameSpot – 9/10

Laut Miguel Concepcion von GameSpot fühlt sich die Ultimate Evil Edition wie das „glückliche Ergebnis einer zweijährigen öffentlichen Beta an“, in der die PC-Spieler viel Leid wie etwa das Auktionshaus ertragen mussten.

Wer bis jetzt gewartet habe, würde am meisten davon profitieren, während die Spieler, die auf der PS3 oder Xbox 360 schon losgelegt haben, die Möglichkeit hätten, ihren Spielstand auf eine Next-Gen-Konsole ihrer Wahl zu transferieren.

Game Informer – „Sieht phänomenal aus“

Die Versionen für PS4 und Xbox One sehen laut Game Informer „phänomenal“ aus – durch das Polishing bei den aufleuchtenden Magie-Effekten und düsteren Hintergründen erreiche das grafische Level die Qualität eines High-End-PCs.

In Sachen Steuerung fühle sich die direkte Kontrolle über den Helden mit dem linken Stick angenehmer an als das ewige Klicken. Kritik gibt es allerdings für Inventar und Händler-Interaktionen, die zwar funktional aber gerade beim Vergleich von Items oder beim Wechsel zwischen Kategorien mehr als schwerfällig seien.

Erhältlich ist die Ultimate Evil Edition auch für Xbox 360 und PlayStation 3.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "Diablo 3: Ultimate Evil Edition – Test: Lohnt sich der Kauf für PS4 und Xbox One?"

Warum ist das auf Platz 1? Die meisten haben das doch auf PC so wie ich.. sinnlos