Mönch vs Unbegrabener in Diablo 3Das Leveln in Diablo 3 sei „ein schmerzhafter Kompromiss in einem Spielgenre, in dem Leveling und die Steuerung eines Charakters ein wesentlicher Bestandteil des Spielerlebnisses sind“, so äußerte sich ein Spieler nun im offiziellen Forum. Beim Leveln im Spiel müsse man weder denken, noch planen oder Skills gegeneinander abwägen. Zu diesen Vorwürfen äußerte sich nun auch Community Manager Bashiok.

In seinem Bluepost erklärte Bashiok, er denke, es handele sich hierbei um ein Merkmal der Beta. Spieler würden sich in einem Teil des Spiels befinden, in dem sie bewusst geführt werden, indem mal hier, mal da ein Skill oder eine Rune verteilt werde. Es sei zu Beginn in der Tat eine geradlinige Erfahrung, da die ersten Stunden ausschlaggebend für ein erfolgreiches und langfristiges Erlebnis seien. Man wolle Spieler nicht unter dem Motto „Viel Glück, Trottel“ mit den Spielsystemen alleine lassen.

Für manche Spieler sei diese Herangehensweise wahrscheinlich ein Abtörner. Wenn sie jedoch dabei bleiben würden, würden sie herausfinden, dass Diablo 3 über eine Menge Tiefe und Komplexität verfüge. Man habe die Tiefe in das Gameplay, Skills und das Fällen von Entscheidungen selbst gesteckt und nicht in die Anforderung, der Benutzeroberfläche Herr zu werden oder zu verstehen, wie das Spiel überhaupt funktioniert.

Gehöre man zur Gruppe der Spieler, die von Anfang an herausgefordert wollen würden, würde man durch den Normal-Modus rauschen und im Alptraum-Modus würde es dann beginnen, sich richtig gut anzufühlen. Man müsse jedoch auch verstehen, dass nicht alle Spieler so seien. Blizzard wolle, dass Diablo 3 eine breite Zielgruppe anspricht.

I think it’s a symptom of the beta where you’re in the part of the game where we’re very deliberately guiding players by handing out a skill here, a rune there. It’s really a crafted and linear experience to start (both in system introduction and environment) because the first couple hours are the most crucial to a successful and long term experience. We’re not in the mindset to drop all of the game systems on you and say „Good luck, sucker!“

To some the approach we’re taking is likely a turnoff because they want to feel like they’re part of an elite group able to figure out complex and obtuse game systems, and be challenged the second the game begins. I think if they stick with it they’ll find that there is a ton of depth and complexity to the game. We put the depth into the gameplay, skill, and decision making itself and not the requirement to overcome the UI or understand how the game even works.

If you’re one of those players you’re going to blaze through Normal, hit Nightmare, and things are going to start feeling really good for you. You just have to understand that not everyone is like you, and we’re making the game so a wide range of people can enjoy it. (Quelle)

Du willst dir selbst ein Bild davon machen, wie es sich in Diablo 3 levelt? Noch bis heute Abend um 19 Uhr hast du im Rahmen der Open Beta auch ohne Beta-Zugang die Gelegenheit dazu!


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "Diablo 3: Leveln zu langweilig und wenig herausfordernd?"

Bla bla bla, ich kaufe Blizzard nichts mehr ab, die sollen liefern dann können sie gerne mir so was erzählen.

Natürlich muss Blizzard nach diesem "Beta" WE die Wogen glätten ob ihnen das gelingt wird sich zeigen

Das werden wir dann sehen wenn es am 15 Erscheint.

Naja, ich habe nach wie vor nichts dagegen, wenn sich die ersten Level wie ein "nicht herausforderndes Tutorial" anfühlen. Warum auch nicht, so erreicht man mehr Spieler. Um den Schwierigkeitsgrad zu steigern gibt es ja noch eine Möglichkeiten im Lauf des Spiels.