Diablo 3: Der Zauberer - Anwender der arkanen KünsteDer Inferno-Modus von Diablo 3, der den höchsten Schwierigkeitsgrad im Spiel darstellt, sorgt nach wie vor für Diskussionen in der Community. Im Forum erläuterte ein Spieler nun, warum der Inferno-Modus seiner Meinung nach nicht funktioniert. In die entstandene Diskussion klinkte sich auch Blueposter Ulvareth mit einigen erläutertenden Worten ein.

Warum klappt das Spielen bis Ende Hölle, Anfang Inferno gut, danach wird es aber richtig übel? Wie ein Spieler im offiziellen Forum erläutert, liege das daran, dass sich der Charakter nur noch passiv und nicht mehr aktiv weiterentwickele. Während in Diablo 2 bei Problemen in Hölle einfach in Alptraum weitergelevelt und unabhängig von der Ausrüstung der Charakter verbessert hätte werden können, könne man in Diablo 3 auf Level 60 in Inferno Verbesserungen nur noch durch Ausrüstung erzielen.

In seinem Bluepost erklärte Ulvareth, hier werde ein wesentlicher Unterschied in der Endgame-Philosophie von Diablo 2 und Diablo 3 beschrieben. Während man in Diablo 2 Monster faktisch „outleveln“ konnte, seien Gegner dem Spieler in Inferno immer ein paar Stufen voraus. Einen Schwierigkeitsgrad zurückzugehen und ein paar Level zu „grinden“, um anschließend leichteres Spiel zu haben, sei also tatsächlich nicht mehr möglich. „Der Schlüssel zum Erfolg sind eher eine richtig zusammengestellte Ausrüstung, ein cleveres Build und die passende Spielweise“, so Ulvareth abschließend.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "Diablo 3: Inferno – Ausrüstung, Build und Spielweise Schlüssel zum Erfolg"

Ich möchte hier mal Volker Pispers zitieren und das auf Blizzard um münzen, Zitat: "Angela Merkel zitiere ich ja am liebsten wörtlich, ich hab noch keine bessere Möglichkeit gefunden diese Frau zu beleidigen."

Blizzards Zitate in dem Forums Thread:
"Der Schlüssel zum Erfolg sind eher eine richtig zusammengestellte Ausrüstung"

Dropt ja nie was und selbst die Leute die gutes Equipe durch Drops oder AH haben werden mit 1-2 Schlägen getötet,hat also super funktioniert.

"ein cleveres Build und die passende Spielweise."

Die Cleveren Builds sind ausgelutscht denn ihr habt die Builds die das Töten von Diablo MÖGLICH gemacht haben generft(mit Absicht möglich groß geschrieben denn dadurch ist das Spiel zu 100% kein easy Mode geworden )

Und die passende Spielweise ist auch lustig,man möge mir bitte mal erklären wie ich clever Spielen soll wenn als Nahkämpfer ein Affix Champion kommt der mich bin in Sekunden zerlegt da er einfach affixe hat die man nicht kontern kann.

Wenn man jetzt hier unter Clever versteht das ich 20 Minuten lang mit denen im Kreis laufe und hoffe das sie irgend wann an Altersschwäche sterbe oder sie einfach auslasse,dann muss ich zu geben bin ich doch nicht so clever 🙁

😀 schönes Zitat.

Naja, ich mag Diablo 3 und spiele es echt gerne. Wobei ich in Inferno Akt 1 auch begonnen habe mehr zu twinken als auf Progress zu spielen.

Vor allem dass die Hardcore-Spieler tagelang stupide Goldgoblins in Akt 1 farmen müssen, ist irgendwie nicht so berauschend – und softcore ist jetzt auch nicht sooo viel besser.

Ich habe mir das ding jetzt auch durch gelesen und irgend wie fällt mir dazu echt nichts mehr ein, aber gut erwartet man wirklich das irgend ein Blizzard Mitarbeiter so lange er bei der Firma noch arbeitet sagen wird "ja das war schlecht?"