Diablo-Artwork (Diablo 3)Wie der Verbraucherzentrale Bundesverband, kurz vzbv, heute mitteilte, habe man Blizzard aufgrund fehlender Informationen zur Spielvoraussetzung auf der Verpackung von Diablo 3 sowie fehlendem Zugang zum Spiel aufgrund technischer Störungen abgemahnt.

Laut vzbv habe Blizzard es versäumt, auf der Verpackung des Spiels ausreichend auf die benötigte dauerhafte Internetverbindung hinzuweisen. Zudem fehle die Information, dass es sich bei der Registrierung auf Battle.net nicht um einen einmaligen Akt zur Key-Eingabe handele, sondern das Spiel nur genutzt werden könne, wenn man sich über den betreffenden Account einlogge.

Auch der allseits bekannte Fehler 37, der verhinderte, dass Spieler sich einloggen und Diablo 3 spielen konnten, steht in der Kritik des vzbv. Dabei habe es sich nicht nur um ein anfängliches Problem gehandelt, vielmehr seien dem vzbv bis Anfang Juni zahlreiche Beschwerden eingegangen.

„Wenn Spielehersteller von den Nutzern verlangen, dass ein Spiel zum Beispiel nur über einen Spieleraccount online gespielt werden kann, so ist er auch verpflichtet, entsprechend die technische Infrastruktur einschließlich ausreichender Serverkapazitäten, bereit zu halten“, so der vzbv. Für bares Geld dürfe schließlich auch eine Gegenleistung, sprich ungetrübter Spielgenuss, erwartet werden. Blizzard hat nun bis zum 13.07.2012 Zeit, um die geforderte Unterlassungserklärung wegen der genannten Wettbewerbsverstöße abzugeben.

Nicht nur in Deutschland, auch in Korea sorgten überfüllte Diablo 3-Server und Einlogg-Probleme in der Vergangenheit für einigen Unmut unter den Spielern. Dort weigerte sich Blizzard, den Kaufpreis zurückzuerstatten, was die Fair Trade Commission auf den Plan rief, die wiederum eine Razzia im Blizzard-Büro in Seoul durchführte.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "Diablo 3: Fehler 37 und fehlende Hinweise – Verbraucherzentrale mahnt Blizzard ab"

Ja sauber die Publisher müssen auch endlich mal merken das sie den Kunden nicht nur verarschen können wie es ihnen beliebt!

also außer in der Veröffentlichungswoche hatte ich nie Probleme mit dem Einloggen oO
und das es nicht ausreichend hingewiesen wurde das es ein onlinegame ist, ist ja wohl totaler Schwachsinn, wieder irgendwelche Halbwüchsigen, die nicht richtig lesen können oder was?
Es wurde ganz klar definiert, das es sich bei Diablo 3 um ein Onlinespiel handelt, da geht man doch davon aus, das man Internetanbindung braucht.

Genial,
Gerechtigkeit im vollen Umfang 🙂