"You have died" in Diablo 3Der Inferno-Modus, der höchste Schwierigkeitsgrad von Diablo 3, stellt Spieler vor einige Herausforderungen und sorgt für hitzige Diskussionen in der Community. Ein Spieler, den Akt 2 im Inferno-Modus frustrierte, verbrachte zur Lösung seines Problems diverse Stunden mit Theorycrafting und stellte auf Reddit seine Ergebnisse zur Verfügung.

In seinem Beitrag auf Reddit erklärt User tashinorbo, Akt 1 im Inferno-Modus sei recht einfach zu meistern, Akt 2 jedoch frustrierend gewesen. Er habe sich dann mit seinen Freunden zusammengesetzt, um das Problem in Angriff zu nehmen. Die Gruppe ist nach diversen Stunden Theorycrafting zu dem Ergebnis gekommen, dass sich im Inferno-Modus ab Akt 2 alles um die defensiven Stats dreht.

tashinorbo rät Spielern im Inferno-Modus, sich zunächst nicht um den Schaden pro Sekunde zu kümmern, sondern sich darauf zu konzentrieren, die Überlebensfähigkeit zu erhöhen. Deine Rüstung sollte hier nach Buffs einen Wert zwischen 9.000-10.000 haben, deine Widerstände 900-1.000.

Sobald man den Schaden des Gegners auf ein handhabbares Level gebracht hätte, solle man sich auf den Life-Gain konzentrieren, um den Schaden abzufangen zu können, den man noch abbekommt. Die Dreier-Gruppe bestehend aus einem Barbar, einem Mönch und einem Zauberer hat so mittlerweile bereits Akt 2 erfolgreich abgeschlossen. Den gesamten Beitrag von tashinorbo inkl. Link zu einer Tabelle mit allen Berechnungen findest du bei Reddit.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "Diablo 3: Defensive Stats im Inferno-Modus wichtiger als Schaden"

Dass das Ganze immer defensiver wird habe ich schon mit Alptraum gemerkt. Man muss immer mehr auf Deff gehen um das ganze zu überleben. Aber dennoch harte Zahlen.

Hab als Barb änhnliche Stats buffed und kann das nur bestätigen. War notwendig um die Champion grps ohne ewiglanges Kiten besiegen zu können und vernünftig in Akt 3 zu kommen.