Leah aus Diablo 3Bereits seit einiger Zeit ist bekannt, dass es in Diablo 3 mittels Script möglich ist, beim Handeln via Handelsfenster zu betrügen und den Geschädigten um sein Gold und den versprochenen Gegenstand zu bringen. An einer Lösung für das Problem wird laut Community Manager Lylirra jedoch bereits gearbeitet.

Im US-Forum betonte Lylirra nun, dass man sich des Problems definitiv bewusst sei und an Verbesserungen des Handelsfenster arbeite, um diese Art von Betrug zukünftig verhindern zu können. Er habe mit den zuständigen Entwicklern gesprochen und könne versichern, dass diese voll und ganz damit beschäftigt seien eine Lösung zu finden, sodass sich Spieler beim Handel mit anderen wieder sicher fühlen könnten.

Unglücklicherweise könnten die Verbesserungen jedoch nicht mit einem Hotfix eingespielt werden, sondern würden einen Client-Patch benötigen. Man hoffe, man könne die Änderungen so bald wie möglich implementieren, z.B. mit dem anstehenden Patch 1.0.4. Aufgrund von könnten sich die Zeitpläne jedoch noch ändern.

Auch im deutschen Forum bestätigte Blueposter Takralus erneut, dass man sich „der Sorgen hinsichtlich einiger möglicher, von der Community gemeldeter Exploits und Betrügereien beim Handeln bewusst“ sei und mit Hochdruck daran arbeite, das Spiel frei von Hacks, Exploits u.ä. zu halten.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "Diablo 3: Betrug im Handelsfenster – Blizzard plant Verbesserungen"

Ich habe das Spiel ausprobiert und meiner Meinung nach ist es keine exakte Weiterführung von Diablo 2, denn diese Online Geschichten und die kuschelig, flauschige Comic-Grafik geben mir nicht den Schlächter-Reiz wie in Diablo 2 🙁