Bungies Chief Operating Officer Pete Parsons hat sich im Rahmen der diesjährigen E3 zum Thema Loot-Regeln im kommenden Open-World-Shooter Destiny geäußert. Demnach setzen die Macher auf private Loot-Streams, um ein verbessertes Teamspiel zu fördern. Bei dem System erhalten die Spieler jeweils ihren eigenen Loot, der auf ihren Spielcharakter zugeschnitten sein wird.

Kein Item-Neid unter den Spielern

In Destiny wird es wohl zu keinen Streitigkeiten aufgrund von Item-Neid kommen. Wie Parsons im Gespräch mit dem Online-Magazin Polygon auf der diesjährigen Electronic Entertainment Expo verriet, will man erbeutete Waffen und Gegenstände an die jeweiligen Spielerklassen anpassen und diese unabhängig von anderen Spielern vergeben.

Die privaten Loot-Server, die im Online-Shooter zum Einsatz kommen, sorgen für ein faires Verhalten unter den Spielern und wirken sich positiv auf die Entscheidung der Spieler aus, in einer Gruppe zu spielen.

Waffenverbesserungen und andere Möglichkeiten

Wie Parsons außerdem erklärte, wird der Loot einem Ranglisten-System folgen. Spieler werden in der Lage sein, ihre Waffen und Rüstungen zu bauen und im Verlauf der Zeit zu verbessern. Das Bungie-Team hat viel Arbeit in die Gestaltung der Waffen, Rüstungen und Charaktere investiert, um die Spieler noch tiefer in die Welt von Destiny eintauchen zu lassen.

“Du kannst immer noch frei nach Wunsch entscheiden, wie viele Waffen du mit dir herumtragen willst, welche Charakterklasse du spielen möchtest oder welche Waffen du einsetzt”, so Parsons. “Bisher funktioniert es wirklich gut. Wir haben zwar noch einen langen Weg vor uns, aber wir spielen es jeden Tag.”

Das komplette Video-Interview mit Pete Parsons kannst du auf der Webseite von Polygon anschauen. Destiny wird nächstes Jahr für Xbox 360, die PlayStation 3 sowie die beiden Next-Generation Konsolen von Sony und Microsoft erscheinen. Eine PC-Version wurde bislang nicht offiziell angekündigt.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "Destiny: Private Loot-Streams sorgen für Frieden unter den Spielern"

An sich finde die Idee gut, ich meine in MMOs wird das ja nicht anders gehandelt. Und da ich das Spiel nicht als ARPG sehe stört mich das sowieso nicht das jeder sein Loot bekommt, die meisten heulen dann eh nur rum das Person X schneller war als der Rest.