Dead Space 3 HinterhaltEnde vergangener Woche berichteten wir über einen vermeintlichen Glitch in Dead Space 3, durch den sich unendlich viele Rohstoffe für den Bau von Waffen sammeln lassen. In einem Statement erklärte EA mittlerweile jedoch, dass es sich hierbei keineswegs um einen Fehler handele und es auch keine Pläne für einen diesbezüglichen Patch gebe.

Rechtliche Grauzone?

In Kapitel 8 von Dead Space 3 lässt sich eine Stelle finden, an der ein zufälliges Item immer wieder auftaucht, wodurch sich im Grunde unendlich Rohstoffe farmen lassen. Besonders im Hinblick darauf, dass EA Spielern die Möglichkeit bietet, über Mikrotransaktionen Materialen für den Waffenbau zu kaufen, stellte sich hier natürlich die Frage, ob das tatsächlich so gewollt ist.

Wie BBC berichtet, erklärte Sara Ludlam, Expertin für geistiges Eigentum, dass man sich durch das Ausnutzen eines solchen Fehlers in einem Spiel mit Mikrotransaktionen in einer rechtlichen Grauzone befinde. EA sieht dies jedoch offenbar anders.

Laut EA kein Glitch

Gegenüber Gamefront betonte EA-Sprecher Jino Talens, dass es sich bei der Ressourcengewinnungs-Mechanik in Dead Space 3 nicht um einen Glitch handele und man auch keine Pläne habe, einen Patch herauszubringen, der diesen Aspekt des Spiels ändere. Man ermutige Spieler dazu, das Spiel zu erkunden und Gebiete zu entdecken, wo Ressourcen kostenlos respawnen.

Man habe Dead Space 3 bewusst so angelegt, dass Spieler Ressourcen durch das Spielen erhalten könnten. Für diejenigen, die jedoch die Upgrades sofort haben wollen, habe man ein optionales System eingeführt, im Rahmen dessen man Ressourcen zu einem geringen Preis kaufen könne.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche