Wie Dean Hall, Schöpfer der ArmA 2-Modifikation DayZ, im Rahmen eines umfangreichen Interviews verriet, ist man bei Bohemia Interactive ein großer Fan der Weltraum-Simulation EVE Online aus dem Hause des isländischen Entwicklers CCP. Hall ist vor allem von den Möglichkeiten fasziniert, die sich den Spielern im EVE-Universum bieten und möchte Ähnliches auch für DayZ erschaffen.

Bei der Entwicklung der Standalone-Version von DayZ will man sich daher verstärkt am Vorzeigeprojekt von CCP orientieren und Inhalte entwickeln, die von der Community aktiv mitgestalten werden können.

Aktuell denkt man über die Möglichkeit für Clans nach, eigene Basen in der Spielwelt zu errichten, was allerdings technisch noch nicht ganz reif ist. Außerdem überlegen die Macher, ob sie die Basen in separate Instanzen verfrachten, die von den Spielern nach Lust und Laune modifiziert und umgestaltet werden können, oder das Feature in einer Top-Down-Ansicht, ähnlich wie in Evil Genius, umsetzen, um Bandbreitenprobleme zu vermeiden. “Du kannst immer noch drin herumlaufen, aber aus einer Sicht von oben eben”, so Hall.

Ob einzelne EVE-Elemente in DayZ genau so gut greifen wie in CCPs Weltraum-Simulation werden wir spätestens mit dem Start der Open Alpha erleben. Diese soll noch in diesem Sommer beginnen. Das komplette Interview mit Dean Hall kannst du bei Rock, Paper, Shotgun lesen.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Kommentare zu "DayZ: Standalone-Version von EVE Online inspiriert – Interview mit Dean Hall"

Die Idee ist schon mal nicht schlecht, sich an EvE zu orientieren. Das ist meiner Meinung nach einer der wenigen MMOs wo man sich ruhig orientieren kann. Und kaum zu glauben EvE hat nach 10 Jahren immer noch ein Abo-Modell. 😀

Instanzierungen in dayZ?
Halte ich für keine gute Idee …

Instanzierungen in DayZ würde ich auch nicht so super finden…

Naja, ich schließe mich da den Vorpostern an. Instanzierung in Dayz? Besser nicht. Und bevor sich überhaupt über sowas Gedanken gemacht wird sollte man es erstmal aufn Markt schmeißen und Phase 1 ans laufen bekommen.

Das Auslagern der Basen in Instanzen ist wohl garkeine schlechte Idee. Ich habe das neulich gelesen: würde man dies nicht tun, so entstünde mit jeder player-seitigen Veränderung auf Karte ein Updateaufwand für alle Spieler auf dem entsprechenden Server. Das könnte möglicherweise (je nach Server"belastung") in immer längeren Ladezeiten enden. Außerdem sei wohl die Karte nicht groß genug, um dem Basenbau auf Dauer gerecht zu werden.