DayZ - Multiplayer Screenshot 10Der Entwickler Dean “Rocket” Hall hat sich nach einer längeren Abstinenz vom Netz erneut zu Wort gemeldet, um ein wenig über die Standalone-Version von DayZ zu plaudern. Wie der Macher verriet, wurden einige Änderungen am System vorgenommen, um Cheatern und Hackern das Leben im Spiel zu erschweren und die Auswirkungen stark einzuschränken.

So wurde eine neue Client-Server-Architektur etabliert, um den Schutz gegen die virtuellen Rowdys in der Standalone-Umsetzung zu verstärken. Durch die Änderungen wird der Datenzugriff des Clients auf einen bestimmten Radius um die Position des Spielers begrenzt.

Zudem wurden die Simulationsberechnungen auf den Server verlagert, was den Cheatern und Hackern das Leben zusätzlich erschwert. Der Client beschränkt sich zudem nur noch auf Abfragen von Aktionen und kontrolliert diese nicht mehr selbst. „Day Z entfernt die Fähigkeit des Clients, die meisten Dinge selbstständig erledigen zu können. Und selbst wenn der Client etwas Unerfreuliches tut, dann hat das nur lokale Auswirkungen“, so Hall in einem kurzen Beitrag auf Reddit.

Einen hundertprozentiger Schutz vor Betrügern sei dies laut Hall allerdings nach wie vor nicht, jedoch würden diese Maßnahmen das Leben der Hacker und Cheater gehörig erschweren und ihre Möglichkeiten sowie die Auswirkungen ihrer Taten massiv einschränken.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!