Dark Souls 2 Intro

Dark Souls 2: Genügend Verbesserungspotential außerhalb der Kernelemente + Dedicated-Multiplayer-Server

Anzeige

Dark Souls 2 IntroObwohl Hidetaka Miyazaki, der Schöpfer der Soul-Serie, sich bereits zum Game Director-Wechsel äußerte und Entwarnung im Bezug auf Veränderungen im Nachfolger gab, reißen die Diskussionen zum Thema in den Foren nicht ab. In einem weiteren Interview ging der Altmeister noch einmal auf die wichtigsten Elemente ein, die man bei der Entwickler von Dark Souls 2 schützen möchte.

Genügend Verbesserungspotential außerhalb der Kernelemente

In einem weiteren Interview mit der englischsprachigen Webseite Polygon bestätigte der ehemalige Game Director der Spielreihe die Absicht, wichtige Elemente, welche den Kern des Spiels ausmachen, zu schützen.

„Ich spreche davon, wie wir über den Schwierigkeitsgrad denken und wie man Dinge im Spiel erreicht, über die Konzepte hinter der Mechanik und dem Level-Design“, erklärt Miyazaki. „Außerhalb dieses Kerns ist es besser, die Sache dem Ermessen des Game Directors zu überlassen. Es gibt eine Menge anderer Dinge um den Kern herum, die wir anpassen oder ändern müssen. Und individuelle Feinheiten gibt es in der Welt und der Grafik immer, deshalb mische ich mich dort nicht allzu sehr ein.“

Die besagten Elemente wurden bereits im ersten Trailer vorgestellt. „Der Trailer vermittelt das Gefühl von Einsamkeit und Verzweiflung, die beiden Kernelemente der vorherigen Spiele“, so Miyazaki.

Dedicated-Multiplayer-Server

In Dark Souls 2 werden die Macher auf Dedicated-Multiplayer-Server setzen. Laut Game Director Tomohiro Shibuya sei das der einfachste Weg, es den Spielern zu ermöglichen, die eigenen Daten mit anderen Spielern zu teilen und direkt miteinander zu interagieren.

Wie Miyazaki verriet, will man das ursprüngliche Konzept hinter dem Online-Modus von Demons Soulsauch für Dark Souls 2 umsetzen und dieses weiterentwickeln, ohne sich jedoch zu weit von der ursprünglichen Idee zu entfernen.