Mit Dark Souls 2 bringt das Entwicklerstudio From Software schon bald den mittlerweile dritten Teil der Souls-Reihe in den Handel. Das Spiel wird allerdings nur für PC, Xbox 360 und die PlayStation 3 veröffentlicht. Für viele Käufer der Next Generation-Konsolen ist dieser Schritt nicht nachvollziehbar. Jetzt hat sich der Produzent des Spiels zu Wort gemeldet und diese Entscheidung begründet.

Im Rahmen eines Interviews in der aktuellen Ausgabe des britischen Magazins EDGE hat sich der Dark Souls 2 Produzent Takeshi Miyazoe zu den Gründen geäußert, weshalb man sich gegen eine gleichzeitige Veröffentlichung des kommenden Action-Adventures auf der Xbox One und PlayStation 4 entschieden hatte.

Wie die Macher bereits in der Vergangenheit betonten, sehe man in der Current-Generation der Konsolen noch einiges an unerschöpften Potential. Ein anderer Grund laut Miyazoe sei zudem die Zeit, die man in die Umsetzung der Next Generation Versionen hätte investieren müssen.

Zeit, die am Ende für die aktuell angekündigten Plattform-Umsetzungen gefehlt hätte. Dies hätte auch zu einer Verzögerung der geplanten Veröffentlichung geführt und zudem auch die Entwicklungskosten in die Höhe getrieben. Am Ende habe man sich daher gegen eine Next-Gen-Umsetzung entschieden, erklärte der Macher.

Für die Current-Konsolen von Sony und Microsoft wird Dark Souls 2 voraussichtlich am 14. März 2014 veröffentlicht. Wenig später soll auch die PC-Fassung folgen.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "Dark Souls 2: Darum hat man sich gegen eine Next-Gen-Version entschieden"

Ich denke mal dass das die richtige Entscheidung gewesen ist. Man darf auch nicht vergessen das die neuen Konsolen noch nicht so verbreitet sind (viele wartena uf bestimmte Bundles oder Preisnachlässe). Und so können die Leute dann vielleicht das Ende der momentanen Reihe auf ihren Konsolen erleben ohne das sie sich eine neue Teuer erkaufen müssen.