Call of Duty: Advanced Warfare: Supply Drops – Wie gut ist das neue Feature wirklich?

Die sogenannten Supply Drops gehören zu den neuen Features, die Call of Duty: Advanced Warfare bieten soll, doch nicht alle Spieler, sind davon überzeugt. Was es genau mit demFeature auf sich hat und wo das Problem dabei liegt, erfährst du hier.

Wollte man in Call of Duty bisher Waffen bzw. Gadgets freischalten, musste man dafür Level aufsteigen oder bestimmte Erfolge meistern wie z.B. zum Beispiel 100 Gegner im Liegen töten. Mit Advanced Warfare wird sich das ändern, denn jetzt braucht man sogenannte Supply Drops!

Die Idee der Supply Drops ist nicht neu – auch Battlefield 4 nutzt diese Art der Freischaltung schon und nun soll diese auch in Call of Duty: Advanced Warfare genutzt werden. Doch wie funktioniert sie? Das System ist relativ simpel: Durch bestimmte Aktionen im Spiel besteht die Möglichkeit, eine Supply-Kiste freizuschalten. Öffnet man diese, befindet sich darin eine Waffe oder Waffenzusätze.

Das Problem an der ganzen Sache ist: Es ist komplett zufällig, was sich in dieser Kiste befindet. Nehmen wir an du spielst gerne einen Scharfschützen, findest in den Supply-Drops aber die ganze Zeit nur Pistolen. Das ist dann sehr ärgerlich und dürfte den meisten Spielern nicht schmecken.

Doch es gibt noch eine Sache, die YouTuber Drift0r in seinem neuen Video stört, und zwar die Möglichkeit, dass Activision diese Supply Drops für echtes Geld anbieten könnte. Zwar bekräftigten die Entwickler auf der gamescom, dass dies ganz sicher nicht der Fall sein werde, aber die Möglichkeit besteht dennoch.

Das gesamte Video mit den Bedenken von Drift0r kannst du dir hier ansehen.

Advanced Warfare Supply Drops = Random Unlocks? (CoD AW SN6-Jury Uplink Gameplay)