BioShock InfiniteIn wenigen Monaten werden wir als Pinkerton-Agent Booker DeWitt in BioShock: Infinite die verschwundene Stadt Columbia aufsuchen, um das verschollene Mädel namens Elizabeth aus der fliegenden Festung zu befreien. Und damit das Unterfangen nicht an einer lahmen Hardware scheitert, veröffentlichte Entwickler Irrational Games schon mal vorab die Systemvoraussetzungen des Spiels.

Wer das kommende Actionspiel BioShock: Infinite mit vollen Details genießen möchte und noch dringend aufrüsten muss, hat noch über zwei Monate Zeit, seinem PC Beine zu machen. Am 26. März 2013 wird der neue Streich des Entwicklers Irrational Games dann im Handel erscheinen. Doch was genau braucht der hauseigene Rechenknecht, um das Spiel problemlos zu schaukeln?

Minimale Anforderungen

  • Betriebsystem: Windows Vista Service Pack 2 32-bit
  • CPU: Intel Core 2 DUO 2.4 GHz / AMD Athlon X2 2.7 GHz
  • Arbeitsspeicher: 2 GB
  • Festplattenplatz: 20 GB freier Speicherplatz
  • Grafikkarte: DirectX10 kompatibel, ATI Radeon HD 3870 / NVIDIA 8800 GT / integrierte Grafiklösung, wie Intel HD 3000
  • Grafikkartenspeicher: 512 MB
  • Soundkarte: DirectX-kompatibel

Empfohlene Hardware

  • Betriebsystem: Windows 7 Service Pack 1 64-bit
  • CPU: Quad Core Processor
  • Arbeitsspeicher: 4 GB
  • Festplattenplatz: 30 GB freier Speicherplatz
  • Grafikkarte: DirectX11 kompatibel, AMD Radeon HD 6950 / NVIDIA GeForce GTX 560
  • Grafikkartenspeicher: 1024 MB
  • Soundkarte: DirectX-Kompatibel

Steuerungsoptionen

Die PC-Version von Bioshock: Infinite kann sowohl mit Maus und Tastatur als auch mit einem Controller gespielt werden. Sämtliche Tasten auf der Tastatur können frei mit primären und alternativen Befehlen belegt werden. Bei der Maus lassen sich die Hardwarebeschleunigung und Sensitivität des Nagers konfigurieren.

Wer gerne mit einem Controller spielt, kann auf drei verschiedene Tasten-Layouts zurückgreifen. Ebenso lassen sich Sensitivität, Vibration, Zielhilfe und Achsen an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Auch verschiedene Analog-Stick-Konfigurationen stehen für Linkshänder bereit.

Grafische Features der PC-Version

Für PC-Spieler wird BioShock: Infinite mit einigen zusätzlichen Features aufwarten, die das Spielerlebnis noch intensiver gestalten können.

  • Was fürs Auge: Neben Breitbildformat werden auch AMDs Eyefinity, Nvidias Surround sowie das TripleHead2Go von Matrox unterstützt.
  • Grafikstufen: In den Grafikoptionen lassen sich Einstellungen von „Very Low“ bis „Ultra“ auswählen, so dass jeder die grafische Darstellung an eigene Bedürfnisse und die Möglichkeiten seiner Hardware anpassen kann.
  • DirectX Optionen: DirectX10 und 11 werden unterstützt, wobei sich erst mit letzterem die exklusiven Grafikfeatures wie dynamische Schatten, optimierte Kantenglättung, weich auslaufende Schatten, Tiefenschärfe oder hochauflösende Umgebungsverdeckung nutzen lassen.
  • HD-Texturen: A propos hochauflösend… Die PC-Version wird auch unveränderte Texturen in voller Auflösung auf den Discs beinhalten, um den Spielern mit genügend Hardwarepower einen optischen Leckerbissen zu bieten.
  • Big-Picture-Modus: Für alle, die lieber auf der Couch statt vor dem PC-Monitor sitzen und über einen Steam-Account verfügen, unterstützt das Spiel auch den Big-Picture-Modus der Online-Plattform.

PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "BioShock Infinite: Systemanforderungen der PC-Version – Das muss dein Rechner leisten"

Woha, bei mir kommts mit den Empfohlene Hardware sehr eng, bin nicht weit drüber wenn ich das so sehe kann ich nur hoffen das es ruckelfrei läuft :\

Ui,da haben sie doch ganz gut in die vollen Gegriffen muss man zugeben,dennoch siehts gut für mich aus, mein System Spec ist abgesehen vom Arbeitsspeicher locker darüber.

Hätte jetzt aber nicht gedacht das sie so viel zu Bioschock 2 grafisch geändert haben und somit auch die Anforderungen. Da sieht man mal wie man sich irren kann 😀