Wie Ken Levine, BioShock-Schöpfer und Gründer des Entwicklerstudios Irrational Games, gestern überraschend bekanntgab, wird er sich vom Franchise verabschieden und die Reihe den Händen von Publisher 2K überlassen. Auch das bisherige Team der Entwicklerschmiede ist stark geschrumpft. Bis auf 15 Entwickler wurden sämtliche Mitarbeiter entlassen.

In seinem Statement auf der Website von Irrational Games schrieb Levine: “Es gibt keine angenehme Methode, Leute zu entlassen und unsere erste Sorge ist, sicherzustellen, dass die Menschen, die uns verlassen haben, in der Übergangszeit von uns so viel Unterstützung wie möglich bekommen.”

Zu den Gründen sagte der Macher folgendes: “Siebzehn Jahre sind eine lange Zeit für einen Job, sogar für den besten. Und mit dem unglaublichen Team von Irrational Games zu arbeiten war in der Tat der beste Job, den ich je hatte. Während ich zutiefst stolz auf das bin, was wir gemeinsam erreicht haben, hat sich meine Leidenschaft zu einer anderen Art von Spielen gewendet als die, die wir bisher entwickelt haben.“

“Um den Herausforderung für die Zukunft gerecht zu werden, muss ich meine Energie auf ein kleineres Team mit einer flacher Struktur und einer direkten Beziehung zu den Spielern konzentrieren. In vielerlei Hinsicht wird es eine Rückkehr dorthin sein, wo wir einst gestartet sind. Ein kleines Team, das Spiele für ein Core-Gaming-Publikum macht.“

Für die Fans der Spielreihe dürfte die Nachricht ein kleiner Schock sein. Was aus der Franchise wird, geht aus dem Statement von Levigne nicht hervor. Ob wir also jemals ein weiteres BioShock zu Gesicht bekommen, wird von der Entscheidung des Publishers 2K Games abhängen.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "BioShock: Infinite: Ken Levine verabschiedet sich von dem Franchise"

Lieber jetzt so lange das Spiel noch auf seinen Höhepunkt ist, klingt zwar fies aber ich glaube irgendwann wird es zu sehr ausgeschlachtet und zu sehr schlecht. Wie das ganze hier ein Ende nimmt ist wiederum trotzdem Schade. 🙁