Im Juni dieses Jahres hat der Entwickler und Publisher Electronic Arts mit EA Phenomic eines seiner bekannteren Studios überraschend geschlossen. Einer der Titel aus Phenomics Portfolio war BattleForge, den der Publisher weiter zu pflegen und zu unterstützen versprach. Nun gab man allerdings bekannt, dass das Spiel demnächst doch eingestampft werden soll.

Trotz eines Free2Play-Modells hat sich BattleForge offenbar finanziell nicht gerechnet. Bis zum 31. Oktober 2013 haben die Fans noch Zeit, sich von dem Spiel zu verabschieden, dann werden die Server endgültig heruntergefahren. Allen BattleForge-Spielern, die noch über Ingame-Währung verfügen, raten die Macher dringend, diese noch bis Ende Oktober auszugeben.

Bei BattleForge handelt es sich um eine Mischung aus Sammelkarten- und Echtzeit-Strategie, die verstärkt auf spannende Multiplayer-Gefechte setzt. Der Titel kann zwar auch offline gespielt werden, ein Internetanschluss wird jedoch trotzdem vorausgesetzt.

In BattleForge baut der Spieler nicht wie üblich seine Basis auf, um Einheiten für den Kampf zu rekrutieren, sondern stellt aus den ihm zur Verfügung stehenden Karten ein Deck zusammen, bei dem verschiedene Karten unterschiedliche Einheiten, Fähigkeiten oder Gebäude repräsentieren. In Deutschland wurde der Titel ursprünglich am 26. März 2009 veröffentlicht und bereits zwei Monate später auf das Free2Play-Modell umgestellt.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Kommentare zu "BattleForge: Electronic Arts stellt den Free2Play-Titel ein"

Ehrlich gesagt, ich gebs auf, ich kenne EA jetzt schon eine weile und immer wenn man gerade denkt ok sie wollen es besser machen, hauen die wieder ein Ding raus wo man den Kopf schüttelt. Da geht man echt zu den Leuten hin und sagt ihnen, du hast noch Punkte für das Spiel? Dann gib die mal schnell aus zurückerstattet bekommst du die nicht und wir schließen die Server in 2 Monaten.

Gerade weil es eine art TCG war haben die Leute da sicherlich ordentlich Geld reingepumpt. Aber mal was anderes, bei solchen Meldungen wundern sich einige Firmen dass die Leute nicht bereit sind auch nur einen Cent in einen F2P Spiel zu stecken?