Battlefield 4 Squad

Battlefield 4: So wollen die Entwickler gegen das Rubberbanding-Problem vorgehen

Seit seinem Release Ende Oktober vergangenen Jahres hat der Multiplayer-Shooter Battlefield 4 mit zahlreichen technischen Problemen zu kämpfen. Einige davon wurden zwar bereits durch diverse Update behoben, das bekannte Rubberbanding-Problem tritt allerdings nach wie vor auf. Dafür hat der verantwortliche Entwickler DICE nun offenbar eine Lösung gefunden.

Der bekannte Gummiband-Effekt ist nach wie vor ein Problem, das den Spielern in den Matches den Spielspaß versaut. Vor allem seit dem Release des letzten DLCs “Naval Strike” tritt der Effekt erneut häufiger auf und sorgt für Unmut unter den Spielern. Wie DICE nun auf dem hauseigenen Blog ankündigte, will man das Problem bald beseitigen, indem man auf leistungsstärkere Server umsteigt.

“Wir haben in neue Hardware investiert, um dieses Problem zu beheben und werden in dieser Woche neue und leistungsstärkere Server bereitstellen. Als Vorbereitung haben wir vor der Installation der neuen Server jede Menge Tests durchgeführt, um sicherzustellen, dass sie das Problem beheben. Wir haben bereits Performance-Verbesserung in den 64-Spieler-Matches festgestellt und erwarten, dass dies auch weiterhin der Fall sein wird”, heißt es in dem offiziellen Statement des Studios.

Gleichzeitig entschuldigte man sich, dass die Lösung für das Problem so lange auf sich warten ließ und erklärte, dass man die Server vorher ausgiebig testen wollte, um das Problem dauerhaft aus der Welt zu schaffen. “Unser Ziel ist es, die beste Spielerfahrung zu bieten. Wir glauben, dass diese Lösung uns hilft, euch genau das zu liefern”, so die Entwickler abschließend.