Blake Jorgensen, seines Zeichens Chief Financial Officer and Executive Vice President bei Electronic Arts, hat sich im Rahmen einer Telefonkonferenz mit den Investoren zum Thema jährliche Veröffentlichungen geäußert. Laut Jorgensen könnte ein solcher Rhythmus Marken wie Battlefield 4 zerstören, weshalb man mit solchen Entscheidungen grundsätzlich vorsichtig sein muss.

„Die größte Herausforderung besteht wohl darin, es mit zwei verschiedenen Studios zu entwickeln, denn das ist recht schwierig. Es ist ein Zwei-Jahres-Projekt. Battlefield kostet uns zwei Jahre Entwicklungszeit, weshalb wir sicherstellen möchten, dass die talentierten Entwickler auf die beiden Studios verteilt werden, um die Kernfähigkeiten des Produkts und die Spielerfahrung für die Kunden zu erhalten”, erklärte der VP.

Laut Jorgensen müsse man dabei sehr vorsichtig vorgehen, um die Spielreihe auf lange Sicht nicht zu zerstören. Dabei müssen zukünftige Ableger neu und aufregend sein, gleichzeitig jedoch den Werten der Franchise treu bleiben. In Hinblick auf Battlefield habe man ein Projekt, welches sich nicht nur einmal verkauft, da innerhalb der folgenden 24 Monaten nach Release noch verschiedene, von den Kunden geforderte Premium-Inhalte erscheinen. Man müsse daher sehr vorsichtig sein, um diese Dinge, die zum Produkt gehören, nicht zu zerstören, so der Macher.

Für PC, Xbox 360 und die PlayStation 3 ist Battlefield 4 bereits seit Ende vergangenen Monats offiziell im Handel erhältlich. Die Xbox One Version wird am kommenden Freitag, den 22. November 2013 mit der Markteinführung der Konsole veröffentlicht. Die Umsetzung für die PlayStation 4 soll hierzulande nächste Woche, am 29. November 2013, erscheinen.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche