Der Entwickler und Publisher Electronic Arts scheint derzeit für mächtig Unmut bei den Battlefield 4-Fans zu sorgen. Um die kommende Verfilmung von Need for Speed möglichst breitflächig zu bewerben, greift das Unternehmen auf Ingame-Werbung zurück und treibt dabei sowohl normale Spieler, als auch Premium-Besitzer mit regelmäßigen Werbeanzeigen in den Wahnsinn.

Zwar ist eine InGame-Werbung keine schlechte Sache und kann auch, entsprechend eingesetzt, für mehr Atmosphäre im Spiel sorgen, doch scheint man bei Electronic Arts mit seinem Werbedrang ein wenig übertrieben zu haben.

Aktuellen Berichten zufolge beschweren sich zahlreiche Spieler in den internationalen Foren über die penetrante Art und Weise, mit der sie mit Werbung im Spiel bombardiert werden. Dabei schreckt man offenbar nicht mal von Spielern zurück, die um die 100 US-Dollar jährlich für ein Premium-Account auf den Tisch legen.

Auf dem Nachrichtenportal Reddit machen sich die Spieler ebenfalls Luft: „Du sagst also, dass sie neben den spielzerstörenden Glitches, dem Rubber-Banding, den Online-Ausfällen und den Problemen mit den Spielständen in der Kampagne auch noch Werbeanzeigen hinzugefügt haben? Das ist ja fast so schlimm wie ein geskriptetes Tor in der 90. Minute bei FIFA.“, schreibt etwa ein verärgerter Spieler. Electronic Arts hat sich bisher nicht zu dem Thema geäußert.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche