Battlefield 4 - SoldierDer Multiplayer-Shooter Battlefield 4 aus dem Hause DICE wurde aufgrund der Thematik in der Volksrepublik China verboten. Die chinesische Regierung hat eine Medien-Kampagne gegen das Spiel gestartet und lässt den Markennamen Battlefield auch in sämtlichen Sozialen Netzwerken zensieren. Als Grund nennt man die Gefährdung der nationalen Sicherheit.

Der Begriff Zhandi 4, so der offizielle Titel von Battlefield 4 in China, ist ab sofort in allen sozialen Netzwerken des Landes tabu. Ebenso verbot das Kultusministerium den landesweiten Vertrieb des Spiels. Schuld daran soll offenbar der DLC “China Rising” sein, der das Land in einem falschen Licht darstellt.

Die Geschichte von “China Rising” handelt von dem Admiral Chang, der einen internen Krieg anzettelt, mit dem Ziel, die chinesische Regierung zu stürzen. Russland unterstützt Changs Pläne und sorgt damit für den Krieg zwischen China und USA. Die US-Truppen werden dabei als Friedenskämpfer dargestellt, während ein chinesischer General als Bösewicht herhalten muss, so die Kritik der chinesische Militärzeitung Zhonguo Guofangbao.

Die chinesische Regierung bezeichnete den Titel als eine Form der kulturellen Invasion und Aggression. Verboten ist nicht nur das Spiel selbst, sondern alle dazugehörigen Inhalte. Das umfasst unter anderem Downloads, Demos, Patches und auch Nachrichten, die über das Spiel berichten.

Diese Entscheidung dürfte dem Publisher Electronic Arts zwar nicht sonderlich gefallen, dass man dadurch finanzielle Verluste erleidet, ist aber nach Einschätzung des Wedbush Securities Analysten Michael Pachter, eher unwahrscheinlich, da der Titel in China offiziell bisher noch gar nicht veröffentlicht wurde. Ein offizielles Statement des Unternehmens zu dem Thema lässt bisher noch auf sich warten.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "Battlefield 4: In China ab sofort verboten"

War zu erwarten, China versucht momentan alles um der Welt klar zu machen das sie von Invasionen und Kriege so viel halten wie die NSA von Datenschutz, nämlich nichts.

Da ist natürlich ein Spiel was ein Genau das aufzeigt ein unwillkommener Gast. Aber wie schon gesagt das Spiel sit nie in China erschienen wird also EA nicht sonderlich stören wenn es da nicht verkauft werden darf.