LiveGamer Portable

Vor wenigen Wochen hat AVerMedia ihr neuestes Capture Device vorgestellt: Die Live Gamer Portable. In einem Gerät in Größe eines Smartphones vereint AVerMedia damit alle Funktionalität, um den Monitor und zugehörigen Sound aufzunehmen oder live zu streamen. Durch das praktische Taschenformat lässt sich die Live Gamer Portable leicht transportieren und bei Bedarf schnell an Konsolen oder PCs anschließen – hier kann bei Bedarf sogar auf eine einsteckbare SD Karte aufgenommen werden.

Ich durfte letztes Jahr bereits die Live Gamer HD von AVerMedia ausgiebig testen. Meinen Eindruck habe ich in meiner Review (Review: Videos aufnehmen mit der Live Gamer HD) beschrieben. Insgesamt war der Einsatz einer Hardware-Capture-Card für mich eine enorme Erleichterung gegenüber gängiger Softwarelösungen wie z.B. Fraps. Vor allem auf Grund zweier Vorteile:

Mit einer Hardware-Lösung aufzunehmen benötigt fast keine Systemressourcen.

Während Softwarelösungen sich gerne 30 bis 50% CPU-Auslastung unter den Nagel reißen, gibt es bei Capture Cards keine spürbaren Performance-Einbußen. Zwischen 2-5% beträgt hier die maximale CPU-Last während der Aufnahme.

Ein weiterer Vorteile ist, dass die Aufnahmen direkt in MP4 oder TS komprimiert werden und somit weit weniger Festplattenspeicherplatz benötigt wird. Ebenfalls wird das Bearbeiten der Dateien in Videoschnitt-Programmen leichter. Wer öfter dutzende Gigabyte unkomprimiertes InGame Footage Millisekunden genau schneiden wollte, kennt die Probleme sicherlich. 🙂

Die Live Gamer Portable geht einen Schritt weiter

Mit der Live Gamer Portable geht AVerMedia nun einen Schritt weiter: Die Vorteile bleiben bestehen, aber während die Live Gamer HD noch in den Computer eingebaut werden musste (was u.U. einen wertvollen Slot besetzte), wird die Live Gamer Portable einfach von außen zwischen Grafikkarte und Monitor gesteckt. Das aufgenommene Material landet entweder wie gewohnt auf dem Computer oder auf einer SD Karte, die direkt in die Live Gamer Portable gesteckt wird.

Die Einstellungen werden auch hier wieder über die gewöhnungsbedürftige Software RECentral gesteuert. Leider vermisse ich bei RECentral nach wie vor die intuitive Bedienbarkeit. Hier hat sich AVerMedia für eine sehr „eigene“ Oberfläche entschieden, in die man sich erst einfinden muss.

Die Aufnahme selbst wird dann durch den großen Knopf an der Oberseite der Live Gamer Portable gestartet und gestoppt, was dem Buzzer der Live Gamer HD nahe kommt. Auf dem Foto leuchtet der Rahmen des Buzzers blau:

LiveGamer Portable unterm Schreibtisch

LiveGamer Portable im Größenvergleich zur externen Festplatte

Im Lieferumfang sind neben einer Schutztasche glücklicherweise sämtliche wichtige Kabel enthalten, um sofort loszulegen (wobei das HDMI-Kabel mit seinen rund 30cm sehr knapp bemessen ist). Wer auf eine SD Karte aufnehmen will, muss diese jedoch separat kaufen (Class 10 sollte es sein, für ausreichend Performance).

Besonders erwähnenswert ist auch der PC-Free Mode.

Mit dem Buzzer auf dem Gerät und einer SD Karte kannst du ganz ohne RECentral und deinen PC Footage von z.B. Konsolen aufnehmen. Wir werden die Ergebnisse über einen größeren Zeitraum beobachten müssen, aber bei ersten Tests waren die Resultate bisher zufriedenstellend.

Wer braucht sowas?

Die Live Gamer Portable ist für Gamer geeignet, die Let’s Plays, Guides oder ähnliche Videos für z.B. YouTube hochladen wollen. Das Device unterstützt hierbei 1080p (Full HD) mit bis zu 30 FPS. Wer 60 FPS wünscht, muss auf 720p runterschalten.

Zudem bietet das Gerät eine Unterstützung für Live Streaming. So können direkt die Benutzerdaten von z.B. Twitch angegeben werden, um seinen Stream möglichst komfortabel am eigenen Spielerlebnis teilhaben zu lassen.

Wer öfter bei Freunden daddelt oder auf einem anderen Rechner Aufnahmen machen will (wir nutzten es z.B. für Web-Konferenzen, in denen neue Spiele o.ä. gezeigt werden als Art audiovisuelles Diktiergerät), wird die Unkompliziertheit zu schätzen wissen. Ich werde auch künftige YouTube-Videos mit der AVerMedia Live Gamer Portable aufnehmen und hier als Qualitätsbeispiele bereit stellen.

Schau am besten regelmäßig auf unserem YouTube-Kanal GameplorerTV vorbei. Bis dahin hier eine 1080p Aufnahme von der WiiU mit zufälligem Gameplay:

AverMedia Test Footage Gods Among Us

Auf der anderen Seite machen sich die knapp 170€, die das Gerät zum Zeitpunkt dieses Artikels bei Amazon kostet, natürlich schnell im Spiele-Budget für dieses Jahr bemerkbar. Mein bisheriger Eindruck ist jedoch, dass die Live Gamer Portable für alle, die sehr viel aufnehmen, definitiv einen genauen Blick wert ist.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Veröffentlicht in: News

Kommentare zu "AVerMedia Live Gamer Portable: Video Capturing im Taschenformat"

160 Euro sind wirklich nicht unbedingt billig, aber man muss es auch von der anderen Seite sehen. Fraps kostet zwischen 20-30 Euro und selbst dann gibt es hier und da Probleme. Mein Fraps zum Beispiel weigert sich ab nur noch rund 150GB Festplattenspeicher aufzunehmen. Bei rund 20 Minuten Avi sind wir dann auch mal gut und gerne bei 20GB+.
Die Vorteile wurden ja dagegen schon ausgiebig oben benannt und nicht zu vergessen! Es kann überall mitgenommen werden ohne große Probleme. Danke auf jeden Fall für den Bericht!