Für viele Spieler sind Mikrotransaktionen nach wie vor ein Unwort und für den einen oder anderen sogar ein triftiger Grund, ein Spiel komplett zu meiden. Christofer Sundberg, seines Zeichens Creative Director und Gründer der Avalanche Studios, ist jedoch der Meinung, dass die Mikrotransaktionen die nächste Generation von Videospielen bestimmen werden.

Während die Mikrotransaktionen im Free2Play-Segment auf dem PC längst zum Standard gehören, waren die Konsolen von diesem Trend bisher weitgehend verschont geblieben. Mit der Einführung der Next Generation-Geräte scheint sich das jedoch zu ändern. Hier sind allerdings neben kostenlosen Titeln wie Killer Instinct auch Vollpreisspiele wie Ryse: Son of Rome oder Forza Motorsport 5 betroffen.

Laut Creative Director und Avalanche-Gründer Christofer Sundberg (Just Cause), wird sich dieser Trend in Zukunft weiter fortsetzen. Auf seinem Twitter-Account schrieb der Macher: “Mikrotransaktionen, Abos und andere Geschäftsmodelle werden die nächste Generation von Videospielen bestimmen. So einfach ist das.”

Auf die Anmerkung eines Followers hin, Spiele wie Killer Instinct auf der Xbox One hätten ein ähnlich bescheidenes Bezahlmodell wie League of Legends, antwortete der Macher: “Genau. F2P ist leider zu einem Ausdruck für eine niedrige Qualität geworden, aber im Grunde ist das die Richtung, in die wir uns bewegen”.

Sundberg merkt an, dass es dabei sowohl gute als auch schlechte Zahlungsmodelle geben wird. “Es wird sicherlich welche geben, die es verhunzen. Hoffentlich können wir aber auf diese Weise den Einstiegspreis senken und das Spiel gemeinsam mit der Community aufbauen.”


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Veröffentlicht in: News

Kommentare zu "Avalanche Studios: “Mikrotransaktionen werden die zukünftigen Spiele bestimmen”"

Das Problem ist und hier darf man sich gerne bei anderen Firmen bedanken, für viele ist F2P ein freifahrtschein. Da kann man mal endlich so richtig den Kunden über den Tisch ziehen.
Das geht dann schon fast von gefühlter Erpressung, Angebote wo man mit den Kopf schüttelt, hin zu richtig guten F2P Titeln. Aber die richtig guten F2P Spiele kann ich an einer Hand abzählen bei den anderen Titel weiß ich nicht wo ich anfangen und aufhören soll.
Ein Konzept setzt sich durch weil es gut bei den Spielern ankommt und gut gemacht ist. Und nicht weil das ein Entwickler (der das Konzept einfügen möchte) sagt.