LoL: Diana, der Hohn des MondesUnd weiter geht es mit einen Blick auf League of Legends! Am vergangenen Sonntag habe ich ja bereits die meiner Meinung nach positiven Seiten des Spiels beleuchtet. Im zweiten Teil möchte ich nun auf die Dinge eingehen, die aus meiner Sicht bei LoL nicht ganz so rund laufen.

Wie so häufig in Spielen, die von der großen Masse entdeckt wurden, hat auch LoL ein großes Problem: Seine Community. Diese ist meiner Meinung nach zu großen Teilen einfach nur unterirdisch. Macht man einen Fehler, wird man (und die eigene Mutter) im Chat schneller beleidigt als einem lieb ist und nicht selten kommt das dann von Spielern, die selbst so grottentiefschlecht sind, dass sie eigentlich keinen Grund haben, sich zu beschweren.

Generell habe ich das Gefühl, dass die LoL-Community grundsätzlich alles besser weiß als ihr Gegenüber. Das fängt bei der Heldenauswahl an, geht über die Items bis hin zur eigenen Spielweise. Selbst wenn man laut der Statistik der beste Spieler in der Runde war, nörgeln Spieler und erläutern, was man alles hätte anders machen müssen!

Ich hatte zwar bis jetzt selten das „Vergnügen“, habe aber schon häufiger bei anderen Personen  erlebt, dass rumgepöbelt und Worte benutzt werden, bei denen selbst der Papst umkippen würde, sobald es aus welchen Gründen auch immer nicht so läuft wie der Spieler es sich wünscht.

Doch nicht nur gepöbelt wird gut, einige Spieler verlassen auch relativ schnell die Spiele, die scheinbar nicht mehr zu gewinnen sind. Dass sie dabei neun andere Menschen im Stich lassen, schert sie meist nur wenig. Doch Riot hat sich dafür eine interessante Lösung einfallen lassen: Das Tribunal.

Im Tribunal landen alle gemeldeten Spieler nach einer Partie. Dort können dann die ganz normalen Spieler nach der Begutachtung der Sachlage entscheiden, ob der Spieler bestraft werden soll oder nicht. Ein durchaus kluges Konzept… die Firma spart sich einen Großteil der Arbeit und der Spieler wird, sollte er mit seinem Urteil mit den Großteil der anderen Spieler übereinstimmen, mit ein paar Punkten der Ingame-Währung, die man zum Kaufen der Helden braucht, belohnt. So haben beide Parteien etwas davon.

Doch Riot hat meiner Meinung nach noch ein anderes Problem: Seine Helden. Der Entwickler versucht, alle 2-3 Wochen einen neuen Helden herauszubringen. Was sich nach einer tollen Idee anhört, hat seine Tücken. Die Helden bekommen immer weniger Test- und Optimierungszeiten und werden immer mächtiger. Besonders die letzten Helden haben starke Probleme, nicht zu übermächtig zu werden.

Trotz dieser Probleme wird LoL sicherlich weiter wachsen und was mich auch schon zu meiner Frage bringt. LoLst du auch schon und wie fällt dein Urteil zum Spiel aus?


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Kommentare zu "Ausgespielt: WoWst du noch oder LoLst du schon? – Was mir an LoL nicht gefällt (Teil 2)"

"wird man (und die eigene Mutter) im Chat schneller beleidigt als einem lieb ist"

Ja lol. Und alle die meine Mutter kennt. Ist echt krass. Auch auf Youtube und in Guides und so. Überall sind immer Klugscheißer unterwegs die mit ihrem Tunnelblick 0 Plan haben und nur eine Spielweise und 1 Itembuild als richtig anerkennen.

Wahrscheinlich der erste Guide den sie je gelesen haben und predigen es immer noch und können nix anderes akzepteren. Echt krass, wie eingeschränkt doch ein beachtlicher Teil der Community ist.