Never Winter Online-Raumbau

Im ersten Teil der Neverwinter-Vorschau von der gamescom 2012 bin ich auf die Möglichkeit eingegangen, mit Hilfe der „Foundry“ im Spiel eigene Quests erstellen zu können. Im zweiten Teil dieser Kolumne möchte ich nun näher beleuchten, was man eigentlich davon hat, wenn man selbst neue Inhalte für das MMO erstellt!

Was hat man bei Neverwinter davon, wenn man mit der Foundry eigene Levels erstellt? Nun, dabei muss ich wieder etwas weiter ausholen. Wenn du ein Level abgeschlossen hast, wird sich ein Bewertungskasten öffnen und dich fragen, wie dir das Level gefallen hat. Nun kannst du Punkte verteilen, die dann später in Sternen als Qualitätsmerkmal für alle sichtbar wiedergegeben werden. Das bedeutet also, man kann bevor man eine selbst erstellte Quest startet sehen, wie gut andere Leute diese bewertet haben und ob es sich lohnt, die Quest zu spielen.

Ein Blick in die "Foundry" von Neverwinter

Ein Blick in die „Foundry“ von Neverwinter

Der Spieler selbst bekommt durch das Erstellen von Quests Erfahrungspunkte, doch diese EP fließen nicht in deinen Helden ein, mit dem du questest, sondern sorgen dafür, dass du im Baumeister-Level aufsteigst. Ja genau, auch bei der Levelerstellung gibt es verschiedene Level und je höher man steigt und je mehr Sterne deine Level bekommen, desto mehr Boni bekommst du dann für deinen Spielcharakter spendiert, wie z.B. Titel, Fun-Items oder sogar InGame-Währung. Man kann also nicht nur Ruhm und Ehre mit der Levelerstellung bekommen sondern auch spielerische Boni!

Level-Ersteller und PvE-Fans werden in Neverwinter also voll auf ihre Kosten kommen. Doch wie sieht es mit dem PvP aus? Auch hier soll einiges geboten werden, wie uns Crpytic auf der gamescom verriet. Hierbei möchte man sich etwas an WoW und den Arenen orientieren, denn diese wird es in Neverwinter auch geben, Ranglisten-Spiele inklusive, was doch bemerkenswert ist, wenn man an die WoW-Arenen zurückdenkt und wie gespalten die Community bis heute über das Feature ist. Ob es später noch anderes PvP geben wird, wollte man uns aber nicht verraten.

Wie findest du die Idee, dass Spieler ihre eigenen Quests erstellen können? Würdest du selbst Inhalte erstellen und von anderen Spielern erstellte Quests spielen?

Übrigens: Auf der offiziellen Webseite von Neverwinter ist eine Anmeldung für die Beta des Spiels bereits möglich!


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Kommentare zu "Ausgespielt: Was bringt das Erstellen von Quests? – Neverwinter-Vorschau von der gamescom"

Die dümmste Idee ist es bei PVP sich an WoW zu orientieren. Diesen alten Schmarn will heutzutage kein Mensch mehr sehen.

In der tat besonders wo Blizzard höchst selbst ja schon gesagt hat das es ihre größte Fehlentscheidung war die Arenen ein zu bauen.

Aber hee einige müssen den Fehler auch machen sonst glauben sie ihn nicht^^