GW2-Ingi-PVP

Ausgespielt: “Setzen 6″? – Zeugnisvergabe für das WvW von Guild Wars 2 [Teil 2]

GW2-Ingi-PVP 2

Zeugnisvergabe für das PvP von Guild Wars 2! Im ersten Teil dieser Kolumne habe ich mich bereits ausführlich mit dem strukturierten PvP im Spiel beschäftigt, dem ich eine glatte 1 geben würde. Im zweiten Teil möchte ich nun wie versprochen erläutern, warum das World vs World von mir derzeit nur eine 6 bekommt.

Zu lange Wartezeiten

Weniger rosig als im sPvP sieht es für mich im World vs. World aus. Zwar macht es hier weniger Sinn, die Spieler alle mit demselben Equipment etc. auszustatten, da schon alleine ein Ungleichgewicht durch die Massen an Spielern entsteht, doch es ist etwas anderes, was mich persönlich nervt und zwar die Wartezeiten. Diese betragen auf einigen Servern 4-5 Stunden und da ist egal, zu welcher Tageszeit das passiert.

Gerade das ist für ein PvP-Spiel in meinen Augen ein unhaltbarer Zustand, wobei ich mich auch frage, warum ArenaNet pro Seite nur so wenige Spieler auf die Karten lässt. Und ich bezweifle auch, dass sich dieser Zustand in nächster Zeit wirklich bessert, denn immer mehr Spieler merken gerade, dass im WvW kein PvP betrieben sondern Express-gelevelt wird.

Das Warhammer Online-Prinzip

GW2-Waldläufer-PVP 2Im WvW ist genau das eingetreten, was ich schon so lange befürchtet habe: Das Warhammer Online-Prinzip. Auch in Warhammer Online war es möglich, verschiedene Punkte und Burgen im PvP einzunehmen, doch den Spielern wurde relativ schnell bewusst, dass man durch das PvP und das Einnehmen von Burgen viel schneller als irgendwie sonst leveln und sich Items sichern konnte.

Also lief das Belagern der Burgen so ab: Die Spieler kamen, belagerten die Burg, während die gegnerische Seite draußen vor der Burg auf Abstand wartete, bis die Belagerer fertig waren und die Burg eingenommen hatten. Danach belagerten sie dann die Burg und die Spieler, die eben noch die Burg belagert hatten, warteten nun draußen bis die Gegner wieder fertig war. Und so ging der Tausch hin und her und man wurde später dann sogar noch blöd angemacht, wenn man versuchte, die eigene Burg zu verteidigen.

Und das hat jetzt auch Einzug in Guild Wars 2 gehalten: Die drei Server laufen im Kreis um die große Festung herum und nehmen die äußeren Lager der Gegner abwechselnd ein. Da genau das am meisten EP und Karma gibt, hat sich diese Art von „PvP“ auch hier durchgesetzt. Um es kurz zu machen: Entweder wartet man Stunden darauf, dass man überhaupt mal ins WvW reinkommt, oder, sollte man mal den Sechser im Lotto gewinnen und die Schlachtfelder betreten dürfen, wird dort kein PvP gemacht sondern die ganze Zeit im Kreis gelaufen, um schneller zu leveln und Karma zu bekommen.

Daher bekommt das WvW, obwohl ich mich hierauf am meisten gefreut habe, derzeit leider von mir die Note 6. Sollte ArenaNet hier nicht bald etwas tun, wird der Unmut wohl auch auf die offiziellen Foren umschlagen, die ja nun seit Kurzem komplett geöffnet sind.

Wie bereits im ersten Teil dieser Kolumne beschrieben, erhält das PvP insgesamt von mir eine gut gerundete 3, wobei es für das sPvP eine glatte 1 und für das World vs World eine 6 gibt. Hierbei handelt es sich natürlich um meine persönliche Meinung, weshalb ich sehr gespannt darauf bin, welche Schulnote du dem PvP geben würdest!

Fällt bei dir der Unterschied zwischen sPvP und WvW auch so deutlich aus wie bei mir oder bist du anderer Meinung?