Diablo 3 - Artwork mit allen fünf KlassenIm ersten Teil dieser Kolumne habe ich mich damit beschäftigt, wie Entwickler für ihre Spiele teilweise falsche und häufig auch zu hohe Erwartungen bei den Spielern schüren. Doch nicht immer ist der Entwickler schuld an zu hohen Erwartungen und genau darum geht es in Teil 2 dieser Ausgabe von Ausgespielt!

Es gibt auch Spiele, bei denen der Entwickler Informationen über Features haargenau so rausgeben hat, wie sie dann auch im Spiel waren. So geschehen zum Beispiel bei Diablo 3! Blizzard hatte nichts versprochen oder gezeigt, was nicht da ist, noch hat der Entwickler den Spielern entscheidende Informationen vorenthalten!

Dennoch wurde eine Erwartungshaltung bei den Leuten geschaffen, die rational gar nicht zu erklären ist. Ich denke mal, dass es in etwa so gelaufen ist: Der Spieler wird die Informationen zu dem Spiel gesehen haben und enttäuscht gewesen sein. Da man aber schon fast 10 Jahre auf das Spiel wartet, wird das Gezeigte aufregender und schöner dargestellt als es eigentlich ist.

So kam dann, was kommen musste: Die Spieler hatten eine solch hohe Erwartungshaltung an Diablo 3, welche das Spiel gar nicht halten konnte! Und Blizzard traf daran nicht einmal die Schuld. Außer der üblichen Werbung a la „Das Spiel wird der Hammer“ hat Blizzard nichts beigetragen, was die Erwartungshaltung so aufgebläht hat.

Sind wir nicht selbst schuld?

Hier gibt es was umsonst oder die Erwartung auf ein Bier war zu großWir werfen den Entwicklern ja immer wieder gerne vor, dass diese uns nicht die ganze Wahrheit gesagt haben und das mag durchaus manchmal stimmen, aber wir bilden uns auch gerne immer mal wieder was zu unseren Lieblingsspielen ein, was gar nicht da ist.

Auf der einen Seite ist das auch in Ordnung und ein bisschen Fantasie ist da sicherlich nicht schlecht. Doch immer häufiger läuft das Ganze in meinen Augen immer mehr aus dem Ruder und nimmt Formen an, die weder hilfreich für den Entwickler noch für den Spieler ist.

Daher mein Tipp zum Abschluss: Solltest du ein neues Spiel im Blick haben, das sich einfach nur phänomenal anhört, schraube deine Erwartungshaltung etwas runter. Sollte es dennoch genauso gut oder sogar besser werden als du es dir vorgestellt hast, kannst du dich freuen, denn du wurdest nicht enttäuscht, sondern angenehm davon überrascht, dass doch mehr im Spiel drin steckt als angenommen.

» Teil 1 der Kolumne verpasst? Jetzt hier lesen: Ausgespielt: Problem-Zone Erwartungen – Erhoffen wir uns zu viel von neuen MMOs? (Teil 1)


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Veröffentlicht in: News

Kommentare zu "Ausgespielt: Problem-Zone Erwartungen – Nicht immer ist der Entwickler schuld! (Teil 2)"

Meine Erwartungen sind relativ einfach zu erfüllen, relativ bugfreies Spiel und mal was neues 🙂