Eingang zur TSW-Instanz InfernoInstanzen gehören heute zu MMOs einfach dazu und für viele Spieler scheinen sie eine Voraussetzung zu sein, um dem Spiel überhaupt eine Chance zu geben. In dieser Ausgabe von Ausgespielt möchte ich näher darauf eingehen, warum Instanzen in Spielen so eine große Rolle spielen und warum das meiner Meinung nach eigentlich nicht so sein sollte!

Um die heutige Ausgabe von Ausgespielt zu verstehen, muss ich etwas die Zeit zurückdrehen – und zwar auf das Jahre 2005, denn da erschien das erste (aber nicht das letzte) MMO, mit dem ich in Berührung gekommen bin: EverQuest 2.

EQ2 hatte etwas, das heute mein Thema sein wird, nämlich, na, wer ahnt es? Richtig, Instanzen, oder besser gesagt Dungeons, denn die Instanzen wie wir sie heute kennen und irgendwie lieben, gab es damals gar nicht. Damals ging man zwar in einen Dungeon, aber meist waren dies keine abgegrenzten Bereiche. Hier konnte jeder rein, der wollte und auch sonst waren die Monster eigentlich nur ein bisschen stärker, hatten mehr Leben und, wenn sie wichtig waren, noch einen Flammenatem oder ähnliches.

Das war damals schon relativ herausfordernd, aber nichts was man heute unter Instanzen kennt. Wesentlich weiter ist dann Blizzard mit World of Warcraft gegangen. Hier waren die Instanzen wirklich begrenzt und nur die fünf Personen, die sie betreten haben, konnten diese auch meistern. Andere Spieler konnten nicht zur Hilfe kommen.

Aber was einem geboten wurde, war für heutige Maßstäbe ziemlich mau. Die Bosse hatten auch hier einfach nur mehr Leben, mehr Schaden und konnten dann noch Gegner als Unterstützung hinzurufen. Das war es dann aber meist auch schon. Doch das war gar nicht schlimm! Man hatte immer das Gefühl, etwas Großartiges zu leisten. Etwas, was die Welt und die Geschichte um einen herum verändern sollte.

Instanzen mit hohem Spaßfaktor

Und so kam was kommen musste: Fast jedes neue Spiel kopierte die Instanzen-Idee und baute sie immer weiter aus. The Secret World ist zur Zeit das Meisterstück. Die Instanzen sind sehr fordernd, man kämpft manchmal gegen zwei Bosse gleichzeitig auf engsten Raum und jeder Boss kann etwas, was bei direkten Kontakt meist den sofortigen Tod zur Folge hat.

Wo früher meist nur der Tank oder der Heiler gefordert wurde, muss nun die ganze Gruppe flexibel und vor allem beweglich sein. Wer träumt oder sich ablenken lässt, der stirbt… und das nicht, weil der Boss ja so viel Schaden verursacht, sondern weil man nicht aufgepasst hat. Und ich bin ganz ehrlich, ich bin noch nie so sehr in einer Instanz gefordert worden!

>> Tipp: Guides zu den TSW-Instanzen Polaris, Inferno und Krieg gegen die Finsternis sowie eine Dungeon-Liste findest du bei uns auf SecretWorld23.de!

Natürlich ist es verständlich, dass jeder bei dem meist hohen Spaßfaktor der Instanzen in jedem Spiel mehrere davon haben will. Und es ist auch einfach so: Die meisten Instanzen machen einfach Spaß! Aber wie zu jeder Medaille gibt es auch hier eine Kehrseite, denn die meisten Spieler setzen in einem Spiel mittlerweile voraus, dass es Instanzen gibt. Das erste, was dann immer im Chat gefragt wird ist: „Gibt es Instanzen?“ oder „Ab welchem Level ist denn die erste Instanz?“ Wenn man den Spielern dann mitteilt, dass es gar keine Instanz im Spiel gebe, ziehen diese meist frustriert zum nächsten Spiel weiter. Aber wie konnte es so weit kommen?

Instanzen wichtiger als alles andere?

Das Problem fing meiner Meinung nach ebenfalls bei WoW an, denn im Gegensatz zu den spaßigen Instanzen war das Questen hier meist absolut öde und auch in anderen Spielen wurde es einfach nicht besser. Die Quest waren langweilig… Töte zehn Wölfe dahinten auf der Wiese (warum die da sind, weiß kein Mensch) und bring mir fünf ihrer Schwänze (wo nur jeder 3. Wolf einen hat). Da wundert es also nur wenig, das die Spieler dahin gehen, wo es bessere Items, XP und vor allen Dingen mehr Spaß gibt. Das finde ich persönlich schade. Wie gesagt, ich habe nichts gegen Instanzen, aber ich bekomme mehr und mehr das Gefühl, dass die meisten MMOs andere Features ziemlich schleifen lassen, nur um die Instanzen hinzubekommen.

Und sind wir doch mal ehrlich: Ein MMO besteht nicht nur aus Instanzen, ein MMO sollte eigentlich viel mehr zu bieten haben! Zum Beispiel tolle Quests, ein interessantes Crafting, eine interessante Welt und Geschichte sowie Charaktere, mit denen man sich identifizieren kann. Das hat über all die Jahre ziemlich gelitten und die Entwickler dürfen auch mal wieder außerhalb von Instanzen ihre Kreativität zeigen. Zumindest in The Secret World klappt das ja momentan sehr gut…


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!