Ob das die Farm ist, die man in MoP bewirtschaftet, ist fraglichEs ist Ostersonntag und dieses Mal haben wir ein ganz dickes Ei für dich in unserer Spiele-Kolumne Ausgespielt versteckt: World of Warcraft ist heute mein Thema und natürlich das dazugehörige Addon Mists of Pandaria.

Der Kataklysmus verwüstete nicht nur Azeroth

Sieben Jahre ist eine lange Zeit, was man in den sieben Jahren alles erlebt hat, könnte man schon fast in ein Buch zusammenfassen. So in etwa ging es mir auch bei World of Warcraft. Ich habe sieben Jahre lang relativ durchgehend das MMO gespielt und geliebt. Natürlich habe ich auch alte und neue MMOs ausprobiert, doch keines konnte mich so fesseln wie WoW… bis der Kataklysmus über Azeroth hereinbrach. Theoretisch habe ich mich über das Addon gefreut, besonders die neuen überarbeiteten Gebiete, die neuen Rassen uvm.

Doch die Euphorie verblasste ziemlich schnell. Wie ich feststellen musste, war es wieder genau der gleiche Ablauf wie sonst auch immer: Erreiche das Maximal-Level, bringe deine Berufe auf Max, gehe in Heroes, danach in Raids und nebenbei mal hier mal da ein klein wenig PvP. Für mich zu wenig, nach gut zwei Monaten hatte ich nur noch das Raiden. PvP war aus verschiedenen Gründen keine Option mehr für mich und ich musste feststellen, dass 13 Euro im Monat für das alleinige Raiden nicht lohnt. Und da ich auch WoW nicht als erweitertes Chatprogramm nutze wie es einige andere tun, war das Spiel quasi tot für mich.

Dann versprach RIFT einiges anders zu machen und mir Spaß zu bringen. Ich nahm das Angebot dankend an und schwor mir, nie wieder auch nur in die Nähe von WoW zu kommen. Und so verging die Zeit und WoW trat bei mir immer mehr in die Vergessenheit. Auch als die BlizzCon kam und die ersten Infos über Mists of Pandaria bekannt wurden, entlockte mir das allenfalls ein müdes Lächeln. Ich kann mich sogar ziemlich genau noch dran erinnern, dass ich bei der Panda- und Pokémon-Ankündigung lachend vom Stuhl gekippt bin.

Bis vor Kurzem war mir WoW also gelinde gesagt ziemlich egal. Doch dann passierte etwas, das selbst ich nicht für möglich gehalten hätte: Ich hege wieder Interesse am Spiel. Wie konnte das passieren?! Die Antwort ist relativ simpel: Die Informationen, die über das Presseevent bekannt wurden, weckten mein Interesse. Für mich war mein Hauptproblem ja nicht, dass ich WoW schlecht fand, ich brauchte nur außerhalb von Instanzen etwas Abwechslung und die waren außer stumpfsinnigem Farmen einfach nicht gegeben!

Echt mal was Neues?

Doch MoP scheint dies tatsächlich ändern zu wollen:

  • Haustierkämpfe: Ja, ich gebe es zu, ich habe die rote Version von Pokémon besessen und fand das damals super faszinierend, einfach auch da ich ein Fan von rundenbasierten Kämpfen bin, bei denen man auch mal sein Köpfchen anstrengen muss. Daher glaube ich, dass die Haustierkämpfe wirklich etwas Großartiges fernab jeder Instanz werden könnten. Besonders die Möglichkeit, sein eigenes Team individuell zu gestalten und sogar Monster zu fangen lässt alte Kindheitserinnerungen wach werden.
  • Eine eigene Farm: Mit Farmerama konnte ich nie viel anfangen aber sehr wohl etwas mit Harvest Moon, wer es noch kennt. Wenn WoW nur in eine der beiden Richtungen geht, bin ich mehr als glücklich. Ich muss nicht extra einen Browser starten, um ein bisschen auf meiner Farm rumzuwuseln, sondern ich kann das alles im Spiel machen, mich nebenbei um die Haustierkämpfe kümmern oder doch mal eine Runde in die neuen Inis gehen.
  • PvP Dota: Ich bin begeisterter LoL-Spieler, bin da auch für meine Verhältnisse relativ gut unterwegs und könnte mir durchaus vorstellen, dass das ein richtiger Hit werden könnte, wenn die Balance usw. stimmt. Der einzige Wermutstropfen dabei ist, dass so gut wie nichts darüber bekannt ist und dass dieser Modus wohl nicht zum Start der Erweiterung erscheinen wird. Es wird aber dennoch von mir stark beäugt werden, soviel steht fest!

Vielleicht ist es noch nicht zu spät

Natürlich hat MoP noch mehr zu bieten, doch das sind alles Dinge, die ich von einem Addon erwarte und ich daher nicht als erwähnenswert empfinde (neue Gebiete, Instanzen, Achievements usw.). Natürlich gibt es dann noch den Herausforderungsmodus oder den Szenariomodus, aber ob mich beide fesseln werden, wird die Zeit zeigen.

Falls mich im übrigen einer danach fragen sollte, was ich vom überarbeiteten Talentsystem halte, müsste ich sagen: Noch nicht viel, mal schauen wie es in der Praxis dann funktioniert und ob Blizzard es wirklich geschafft hat, die sogenannten Cookie Cutter-Skillungen zu entfernen. Sollten sie das wirklich geschafft haben, darf man diese Bäume als Erfolg sehen. Sollte aber genau das nicht passieren, muss sich Blizzard wohl den Kommentar gefallen lassen, dass sie es sich nur einfach beim Balancing machen wollen.

Das sind jetzt die Fakten und ich habe es wirklich getan: Nach über einem Jahr habe ich meinen WoW-Account wieder reaktiviert und kann nur sagen: Gut, dass ich gekündigt hatte, denn es ist immer noch genau das Problem vorhanden, das ich am Anfang des Artikels beschrieben habe. Es gibt nur Inis, Raids, Ruf farmen und das Equipment auf Vordermann bringen. Das wird mich jetzt vielleicht für 2 Monate bei Laune halten und dann werde ich auf das Addon hoffen und schauen was da kommt.

Mein Fazit aber nach einem Jahr Abstinenz: Ich bin gespannt auf das, was neu kommt und werde wieder Monate, vielleicht sogar Jahre in Azeroth verbringen, wenn Blizzard das alles schafft, was sie versprechen! Zu Cataclysm kann ich nach einen Jahr sagen: Mehr habt ihr nicht geschafft? Eines der schlechtesten Addons der WoW-Geschichte, leider.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "Ausgespielt: Ein Kataklysmus hier, ein Nebel dort – Mein Weg zurück zu WoW"

Mhh ich bin von MoP immer noch nicht so überzeugt, und cata war einfach nur ne Enttäuschung sondergleichen

Pandaria wird das AddON sein, das die ganzen alten Spieler endgültig vergrault. Beim nächsten AddOn werden die Gewinne nicht mehr wie in Cataclysm sein, wo noch jeder auf massive Neurungen hoffte. Und seien wir mal ehrlich…Pandaren? Ernsthaft?

Naja ich glaube schon das hier ein bisschen mehr kommen wird als in Cata ich meine schon alleine die Haustierkämpfe und die Farm(wie öde man das jetzt selber findet sei dahin gestellt) sind doch schon Neuerungen. Denn mal ehrlich welche Neuerungen hatte man denn in Cata?

Und seh es positiv solltest du nen Pandaren in PVP treffen darfst du ihn ordentlich vermöbeln 🙂

Ich für mich, als Seit-Cassic-Beta-Spieler hatte mit Mitte WotLk bereits die erste Pause von WoW eingelegt, als mit dem Argentumtunier das erste (massive) Casual-Gestreichle losging. Monate harten Raidens in Hardmode Ulduar egalisiert nach 2 Wochen HC PdC… (knappe 1-5% Unterschied der Gesamtstats am Gear und jeder der PdC kennt weiß, was das für ne Kinderkacke ist vom Schwierigkeitsgrad her im Vergleich zu U25 normal, geschweige denn HC oder 10er/HC). Dieser Trend zog sich dann weiter über ICC und (wo ich dann wieder eingestiegen bin in der Hoffnung, dass alles doch vielleicht anders käme) Cata. Immer im Anschluss an die letzte Raidserie HCs mit defakto gleichem Gear 4 free. In meinen Augen ein Schlag ins Gesicht eines jeden Raiders.

Wo WotLk in den Augen eines Oldschool 40er und sonst immer 25er Raiders schon gefailt hat, hat Cata das ja noch weeeiiiiit getopt. Als Gilde raiden? Ne… Raid ist einfach genug für Random. Resultat: Spiel endgültig beiseite gelegt. Nun sehe ich mir MoP an und die erhofften Änderungen (WoW gets hardcore again, Raid-Unlock Q-Serien und gestaffelte Raids die nur nach einander gecleart werden können ála Classic/BC, Wiedereinführung der Standart-Kick/Leader Funktion gegen Otto-Normal-Mongo-Gruppenbremse) bleiben weiter aus. Stattdessen…? Kostmetik. Ne neue Rasse. Nett. Wirklicher Einschlag auf die Spielerlangeweile: 0-1%. Haustierkämpfe? Ist vielleicht die ersten 2 Wochen lustig, außer man steht auch im RL auf Hundekämpfe. Ne Farm? Ne sry zock ich doch gleich Farmerama mit mehr Funktionen und besserer Grafik (empfind ich wirklich so… WoW ist nicht mehr grad das gelbe vom Ei und das sag ich als Minecraftspieler).

Fazit: Blizz spart hier mal wieder ganz eindeutig am MMO. War bei Cata (da gabs SC2 grad frisch für die die sich erinnern) nicht anders. Für Tera find ich es gut, denn so gibts wenigstens mehr \'Flüchtlinge\' und der D3-Abzug gleicht sich ein wenig aus. Für mich gibts keine Rückkehr nach Azeroth, selbst wenn ich bei WC3 ein \'dicker\' Fan des Braumeisters war.