Atari LogoDer amerikanische Spieleentwickler Ataric Inc. hat einen Insolvenzantrag gestellt, um sich durch diesen Schritt vom französischen Mutterkonzern Atari S.A. (ursprünglich Infogrames) loszulösen. Das Unternehmen sucht derzeit nach einem passenden privaten Investor, um die aktuellen Projekte weiter am Laufen zu halten.

Wie die L.A. Times berichtet, betrifft der Insolvenzantrag nicht die komplette Firma, sondern nur das amerikanische Tochterunternehmen Atari Inc. Auf diese Weise möchte man sich vom verschuldeten Mutterkonzern Atari S.A abkoppeln. Das Unternehmen plant, sich von einem privaten Investor aufkaufen zu lassen, um sich anschließend verstärkt auf den digitalen Markt und die mobilen Plattformen zu konzentrieren.

In der Vergangenheit hatte der Konzern Atari S.A stets mit finanziellen Diskrepanzen zu kämpfen. Im vergangenen Geschäftsjahr 2012 ging der Umsatz des Spieleherstellers um 34 Prozent zurück, was sich auch nachteilig auf den Wert der Aktien auswirkte. Im Jahre 2008 betrug der Wert der Atari-Aktie noch rund 11 Euro. Aktuell sind die Wertpapiere des Unternehmens für unter einem Euro zu haben.

Das im Jahre 1972 gegründete traditionsreiche Unternehmen Atari gehört zu den Pionieren der Videospielbranche und hat in den Vergangenheit mit seinen Errungenschaften im Bereich Spiele und Hardware stets neue Maßstäbe gesetzt. Welche Veränderungen der Insolvenzantrag für den angeschlagenen Mutterkonzern mit sich bringt, ist bisher nicht bekannt. Eine Stellungnahme seitens Atari S.A blieb bisher aus.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!