Erst vor Kurzem kündigte Ubisoft mit Assassin’s Creed Unity den mittlerweile fünften Ableger der bekannten Spielreihe an. Im Zuge eines Interviews kam Ubisoft Montreal Vice President of Creation Lionel Raynaud auf das oft in der Community diskutierte Thema um die jährliche Veröffentlichungen zu sprechen und merkte an, dass man den aktuellen Kurs weiterhin beibehalten wird.

Gegenüber dem britischen Videospielemagazin EDGE verriet Raynaud, dass die Nachfrage nach einem jährlichen Nachfolger der Spielserie nach wie vor groß ist und diese möchte man auch weiterhin decken. „Wir sind in der Lage, den Menschen jedes Jahr ein neues Assassin’s Creed anzubieten, weil sie jedes Jahr ein neues Assassin’s Creed wollen. So lange dies der Fall ist, wären wir ziemlich dumm, dieses Bedürfnis nicht erfüllen. Aber das setzt uns auch unter einen enormen Druck, da man etwas entwickeln muss, das niemals enttäuscht.

„Es muss die Kernwerte der Serie beibehalten und wir müssen wirklich sicherstellen, dass wir ein hohes Maß an Verständnis dafür haben, wie es ist, ein Assassine zu sein. Wir müssen zudem gewährleisten, dass wir stets ein besseres Spielgefühl vermitteln und immer etwas abliefern, das die Spieler noch nicht zuvor gesehen haben und dass es auch im Einklang damit steht, ein Assassine in der von uns erschaffenen Welt zu sein”, so der Macher.

Eine Umsetzung von Assassin’s Creed Unity für die alte Konsolengeneration wollte Raynaud nicht bestätigten, versicherte jedoch, dass man die Xbox 360 und die PlayStation 3 noch lange mit neuen Spielen versorgen will.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "Assassin’s Creed Unity: Ubisoft will auch weiterhin jährlich einen Ableger produzieren"

Das könenn sie gerne machen, solange ich einen Fortschritt in den Spielen sehe. Black Flag war in meinen Augen ein sehr großer Fortschritt was das ganze auch spielerisch anbelangt.

Solange sie also wirklich was neues bieten und nicht wie Call of Duty nur anderes Szenario und neue Waffen, habe ich absolut nichts dagegen.