Abgesehen von einem schicken CGI-Trailer und einigen Info-Happen ist über das kommende Action-Adventure Assassin’s Creed Unity noch nicht viel bekannt. Erstes Gameplay-Material wird auf der diesjährigen E3 in Los Angeles erwartet. Vor Kurzem gab Ubisoft aber zumindest einen ungefähren Release-Zeitraum sowie die an der Entwicklung beteiligten Studios bekannt.

Demnach wird sich erneut Ubisoft Montreal als führendes Studio für die Entwicklung des kommenden Assassinen-Epos verantwortlich zeichnen. Unterstützt werden die Macher dabei von Ubisoft-Studios aus Toronto, Singapur, Quebec, Annecy, Shanghai, Chengdu, Kiew, Montpellier und Bukarest. Insgesamt sind somit zehn Entwicklerstudios an der Entstehung von Assassin’s Creed Unity beteiligt.

Zu m konkreten Release-Termin des Spiels schweigt sich Ubisoft zwar noch aus, allerdings wurde zumindest der Zeitraum für die Veröffentlichung eingegrenzt. Fans der beliebten Assassin’s Creed-Reihe werden demnach noch im Herbst 2014 als noch unbekannter Attentäter die Französische Revolution miterleben können.

Auf der diesjährigen Electronic Entertainment Expo in L.A. werden erste Gameplay-Szenen zum Spiel erwartet. Gerüchteweise will Ubisoft dann zwei umfangreiche Demos auf der Veranstaltung vorführen. Dabei sollen sowohl der Singleplayer-Modus als auch ein 4-Spieler-Koop-Modus präsentiert werden. Ob sich diese Gerüchte bewahrheiten, werden wir spätestens in der Nacht vom 09. zum 10. Juni 2014 erfahren. Dann wird um Mitternacht die Ubisoft-Pressekonferenz hierzulande via Livestream übertragen.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "Assassin’s Creed Unity: Release-Zeitraum und beteiligte Entwicklerstudios enthüllt"

Werde ich mir auf jeden Fall anschauen, aber Herbst klingt logisch, ich rechne mal wieder kurz vor Weihnachten.

ich weiß nicht ob das gut ist das so viele Studios daran arbeiten. Man läuft einfach Gefahr das ein Teil des Spiel nicht so gut wird wie die anderen, wie sagt man so schön zu viele Köche verderben den Brei.