Assassin's Creed 4 - Screenshot 2Assassin´s Creed 4, die vor Kurzem angekündigte Fortsetzung der beliebten Assassinen-Reihe mit dem Zusatznamen “Black Flag”, ist ins Visier der Tierschutzorganisation PETA geraten. Neben all den präsentierten Features, wie einer offenen Welt, Erkundung, Tauchen, Seeschlachten und Piraterie, wird das Spiel auch Walfang ermöglichen. Das geht den Tierschützern eindeutig zu weit.

Klares Statement

In einem Spiel virtuelle Wale zu töten, um an Ressourcen zu kommen? Das überschreitet laut PETA die Grenzen des guten Geschmacks. In einem Gespräch mit der Webseite Venturebeat kritisiert ein Sprecher des Unternehmen den französischen Entwickler und Publisher Ubisoft:

„Walfang – Das bedeutet mit Harpunen auf Wale zu schießen und sie anschließend für eine Stunde oder länger um ihr Leben kämpfen lassen, ehe sie sterben oder bei lebendigen Leib zerstückelt werden. Das mag sich nach etwas aus den Geschichtsbüchern anhören, aber diese blutige Industrie ist trotz der Verurteilung durch die internationale Gemeinschaft auch heute noch aktiv und es ist erbärmlich, so etwas in einem Spiel zu verherrlichen. PETA ermutigt die Entwickler dazu, Spiele zu erschaffen, in denen Tiere gefeiert werden – nicht Spiele, in denen die Jagd und die Ermordung von Tieren gefördert werden.“

Im Jahre 1886 erließ die Internationale Walfang-Kommission (IWC) ein Verbot des Walfangs aus kommerziellen Gründen. Doch Länder wie Japan machen seit Jahren von der Sondergenehmigungen Gebrauch, die das Verbot zu Zwecken wissenschaftlicher Untersuchungen oder aus traditionellen Gründen außer Kraft setzen. Länder wie Island und Norwegen erkennen das Verbot durch die IWC nicht mehr an und betreiben offen den kommerziellen Walfang.

Auf dem Kriegsfuß mit der Spieleindustrie

Die Spieleindustrie wurde in der Vergangenheit bereits öfters von der Tierschutzorganisation kritisiert. In den vergangenen Monaten standen bereits Spiele wie Super Mario und die beliebte Pokémon-Serie unter Beschuss.

Auf Nintendos Kultfigur Super Mario wurden die Tierschützer im Jahre 2011 vor allem wegen seiner Mütze aus Marderhundfell aufmerksam. Damals wies PETA darauf hin, dass die Tiere extra für das Fell gezüchtet, bei grausamen Bedingungen in kleinen Käfigen gehalten und schließlich bei lebendigem Leib gehäutet werden. Anschließend wurde auf der offiziellen Seite des Unternehmens ein Flash-Spiel veröffentlicht, bei dem es darum ging, mit dem Marderhund Tanooki hinter Mario herzulaufen, um die von Blut triefende Haut des Tieres zurückzubekommen.

Auch Pokémon kam nicht weit und wurde promt der Tierquälerei bezichtigt. Schuld daran war die Zeit, die Pokémons eingesperrt im Poké-Ball verbringen müssen. Diese lasse sich mit der Zeit vergleichen, die Elefanten an Ketten verbringen, bevor sie in einer Zirkusmanege auftreten müssen, hieß es im August letzten Jahres seitens der Tierschutzorganisation, die sogleich auf der eigenen Homepage auch für Pokémon ein Flash-Game veröffentlichte, in dem es darum ging, einen Pokémon Trainer zu verprügeln.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "Assassin´s Creed 4: Tierschutzorganisation PETA kritisiert Walfang im Spiel"

"Das bedeutet mit Harpunen auf Wale zu schießen und sie anschließend für eine Stunde oder länger um ihr Leben kämpfen lassen, ehe sie sterben oder bei lebendigen Leib zerstückelt werden."

Ja die Wale werden auch fürchterliche Schmerzen im Spiel haben, ich leide mit ihnen, um jeden Pixel Blut der vergossen wird.
Bzw. Nach dem Spiel werde ich mich gleich in mein Schiff schwingen und und ein ppar Wale jagen gehen weil ich so große Lust darauf bekommen habe.

Also wirklich manche stellen sich echt an. Glauben die da wird mit nen Wal motion capturing gemacht und er wird dabei getötet damit es alles lebensecht wirkt O.o