Neben einer umfangreichen Solo-Kampagne, die sich um den Piraten und Assassinen Edward Kenway drehen wird, bekommen die Fans von Assassin’s Creed 4: Black Flag auch einen packenden Mehrspieler-Modus geliefert. Wie bereits im Vorgänger, wird laut Ubisoft auch in Black Flag erneut nicht die Anzahl der erreichten Kills, sondern deren Qualität von Bedeutung sein.

Die Kunst des Krieges

Wie Tim Browne, seines Zeichens Lead Designer für den Multiplayer-Modus von Assassin’s Creed 4: Black Flag, in einem Gespräch mit Softpedia verriet, wird es auch ein passendes Tutorial im Spiel geben, das den Neulingen die Feinheiten des Multiplayer-Parts näher bringt und ihnen die wichtigen Grundlagen und die Taktik vermittelt. Wer nur auf Kills aus ist, wird nicht so effektiv sein, wie jemand, der auf die Art und Weise achtet, wie er seine Gegner beseitigt.

„Grundsätzlich geht es im Multiplayer von Assassin’s Creed nicht um die Anzahl der Kills, es geht um die Qualität der Kills. Das zweite Tutorial konzentriert sich darauf, weshalb ich empfehle, es zu absolvieren. Es bringt euch bei, wie man höhere Punktzahlen für Kills bekommt,“ erklärt Browne.

Von anderen Spielern lernen

Vor allem das Gruppenspiel soll laut Browne in Assassin’s Creed 4: Black Flag für Anfänger von hoher Wichtigkeit sein, da man hier von erfahrenen Spielern lernen kann. “Wenn ihr an einem Spiel teilnehmt, bei dem ihr als Teil eines Teams agiert und ihr habt einen guten Spieler in eurer Gruppe und einen fähigen Spieler in dem anderen Team, dann werdet ihr von ihnen lernen, indem ihr ihnen zuschaut. Spielt all die verschiedenen Modi”, so der Macher.

Assassin’s Creed 4: Black Flag wird am 29. Oktober 2013 für Xbox 360 und die PlayStation 3, sowie am 21 November 2013 für PC und die Nintendo Wii U im Handel erscheinen. Die Umsetzungen für Xbox One und PlayStation 4 werden mit der Markteinführung der beiden Next Generation Konsolen ebenfalls im November veröffentlicht.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche