Ubisofts Creative Director Wesley Pincombe hat im Rahmen eines Interviews über den kommenden Assassin’s Creed 4: Black Flag-DLC “Freedom Cry” geplaudert und verriet dabei, was uns mit dieser Inhalts-Erweiterung erwartet. Demnach werden wir nicht nur die Geschichte von Adéwalé erleben, sondern auch etwas mehr über die Zukunft von Edward Kenway erfahren.

Mit dem “Freedom Cry”-DLC reagiert Ubisoft auf die Kritik der Fans und verzichtet darauf, bereits bekannte Schauplätze zu kopieren und in veränderter Form erneut zu verwenden. Stattdessen wird “Freedom Cry” mit komplett neuen Umgebungen, neuen Feinden und einer neuen KI aufwarten.

Die Geschichte soll sich in der französischen Kolonie Port-au-Prince abspielen. Dabei wollen sich die Macher mit dem DLC mehr auf den Kampf zwischen Templern und Assassinen konzentrieren. Auch werden die Spieler mehr über die Zukunft von Edward Kenway erfahren. Zudem soll “Freedom Cry” einige Hinweise auf den fünften Teil der Assassin’s-Creed-Reihe beinhalten.

„Es sind einige Hinweise drin, aber unsere Fans werden sie erst in Zukunft entdecken. Sie sind direkt vor euren Augen, aber ihr müsstet schon ein Hardcore-Fan sein, um sie zu verstehen. Haltet die Augen auf für alles, was mit der französischen Revolution, Japan, viktorianischem London und Ägypten zu tun hat”, so Pincombe.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche