Assassins Creed 3 - Köder im Multiplayer

Gut geködert ist halb betäubt…. Assassin’s Creed 3 im Multiplayer

Der Multiplayer-Modus von Assassin´s Creed 3 macht eine Menge Spaß. Vor allem, weil er so anders ist. Spielst du AC III online, ist eine besondere Einstellung und ein taktisches Verständnis hilfreich, das weit über einfaches Knöpfchen drücken hinausgeht. Auf einige Aspekte dieses, nennen wir es Metagame, möchte ich in diesem Artikel eingehen.

Durch die Komplexität und Spannung des Multiplayer-Modus gehört bei Assassin´s Creed 3 viel mehr dazu, als nur die richtigen Knöpfe zu drücken. Das Metagame, also externe Faktoren, strategische Entscheidungen und die Einstellung zum Spiel sind hier ein immens wichtiger Bestandteil. Nur die richtigen Tasten zu drücken reicht hier bei weitem nicht aus.

Es geht um die Menschen…

Auch in üblichen Ego-Shootern, wie z.B. Call of Duty gilt natürlich die Devise: Spiele aufmerksam! In Assassin´s Creed 3 spielt sich dies jedoch auf einer anderen Ebene ab, was den Online-Modus unheimlich reizvoll macht.

Da du nicht weißt, wer dein Feind ist, solltest du nicht nur die Umgebung mit all ihren Abkürzungen und Besonderheiten kennen, du solltest auch die „Menschen“ um dich herum genau beobachten. Oft erkennst du andere Spieler schon an ihrer Bewegung: Ruckartige Richtungswechsel, gegen die Wand laufen oder an einer Ecke hängen bleiben, in einem geraden Gang plötzlich schief laufen (kommt meistens vom Versuch die Kamera zu drehen) und andere Details unterscheiden Spieler von Nicht-Spieler-Charakteren.

Mit verhältnismäßig wenig Übung kannst du so schon sehr oft Spieler selbst in Menschenmengen erkennen. Das ist wichtig, schließlich könnte einer von ihnen dich töten wollen.

Mach die Musik aus und höre zu!

Serien gucken neben dem Zocken? Musik laut aufdrehen? Ganz schlechte Idee!

Du hörst ein Flüstern, wenn dir ein Assassine auf den Fersen ist und zu nahe kommt. Dieses akustische Signal ist eine unglaublich wichtige Hilfestellung, um zu überleben. Spiele aufmerksam und achte drauf! Insgesamt erfordert der Multiplayer-Modus ohnehin ein besonderes Level an Aufmerksamkeit. Hier kann es sogar nerven, wenn die eigene Frau fragt, ob sie noch ein Bier bringen soll.

Du bist ein Assassine, kein Massenmörder!

Im Multiplayer-Modus von Assassin´s Creed geht es nicht um den schnellen Kill. Tötest du wenige Gegner im Assassinen-Stil, erhältst du mehr Punkte und schneidest besser ab. Lasse nicht dem Bruce Willis in dir freien Lauf und versuche nicht alles niederzumähen, was nicht bei 3 auf dem Dach sitzt.

Öfter fallen Spieler auf, die auf jedes ihrer Opfer wie Zombies zurennen. Hin und wieder schneidet auch einer mit vielen Kills ab – und meist noch mehr Toden. In der Statistik sind diese Spieler jedenfalls immer weit unten zu finden.

Das Spiel ist neu und wenn der durchschnittliche Spieler besser wird, werden Zombie-Spieler noch schlechter abschneiden als bereits jetzt schon. Wenn du effektiv spielen willst, solltest du von Anfang an auf derartige Manöver verzichten und nur sehr situationsbedingt auf Gegner zurennen.

Assassins Creed 3 - Multiplayer-Party auf dem Dach

Party auf dem Dach im Multiplayer-Modus von Assassins Creed 3

Der beste Angriff ist die Verteidigung

Überleben ist wichtig. Prüfe vor deinem Zugriff die Umgebung und steuere nicht blind auf dein Ziel zu. Allzu oft ist auch bereits jemand hinter dir her, dem du damit in die Karten spielst. Spieler von MOBAs wie League of Legends bringen hier vermutlich bereits die richtigen Erfahrungen mit: Nur Verlierer töten um jeden Preis.*

Durch einen Tod verlierst du wertvolle Zeit, in der die anderen Spieler punkten können. Ebenso baust du nicht sinnvoll einen Punktevorsprung auf, wenn du bei einem Kill ebenfalls stirbst. Der, der dich tötet, erhält immerhin ebenso Punkte und oft sogar mehr, da du ihn offensichtlich nicht gesehen hast.

*Na gut, einige wenige Ausnahmen gibt es, in denen das Töten unter allen Umständen Sinn macht.  Aber du weißt was ich mein!

Unterschätze niemals deinen Gegner

Es passiert so leicht, einen Gegner zu unterschätzen, z.B. weil er sich auffällig schlecht bewegt oder UnbeatableShadowKiller98 heißt. Oder du hast schon ein paar Runde gespielt und er ist dir als leichtes Opfer aufgefallen.

Wie in fast allen Lebenslagen ist dies auch in Assassin´s Creed 3 ungünstig. Es lässt uns übermütig werden und Risiken werden schlechter eingeschätzt. Unser Instinkt und unsere Erfahrung wird ausgeblendet und… wir verlieren. Nicht immer, aber immer öfter.

In AC3 bringt derartiger Übermut 2 Probleme mit sich:

  1. Dein Gegner kann dazu gelernt haben. Er könnte diesmal auch einfach Glück haben oder seine Fähigkeiten sind bereit und waren es zuvor nicht. In jedem Fall gibt es viele Möglichkeit, wie er doch sehr viel besser reagieren kann, als du es für möglich hältst. Würde es nicht so abgedroschen klingen, würde ich an dieser Stelle sagen: „Erwarte das Unerwartete!“.
  2. Du und dein Ziel seid nicht alleine auf dem Spielfeld. Wird ein Spieler übermütig, blendet er leicht seine Umgebung und damit auch eventuelle Verfolger aus und ist damit in einer Situation, die sich Bruce Willis leisten kann – ein Assassine jedoch nicht.

Was ist dein Metagame? Hast du noch weitere Tipps, die dich auf Erfolgskurs bringen?


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "Assassin´s Creed III: 5 Multiplayer-Tipps für dein Metagame"

Ich hätte da noch einen Tipp der sich auf die Aufmerksamkeit bezieht:

Achte unbedingt auf Bewegungsfehler. Es passiert immer mal wieder (mir auch) das man sich bei Klettern verschätzt und dann irgend wo hinauf klettert wo man gar nicht hin möchte und das sofort wieder abbricht. Das sieht beim zuschauen einfach nach ungewollt aus.
Nach einer gewissen Beobachtungszeit erkennt man einfach ob die Person gerade klettern wollte oder nur aus Versehen an die Wand kam und dann die falsche Taste zum hochklettern genutzt hat.

Das passiert öfters als man denkt.

Und noch ein Tipp wegen dem Ablenken: Teamspeak Gespräche sind da auch gaaaaaanz schlecht 🙂

Auch noch ein kleiner Tipp von mir, der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Bedeutet meist nimmt er den selben Weg oder versteckt sich immer wieder an der selben Position.

Ich hatte ein Gegner gehabt der sich immer wieder zwischen den selben NPCs versteckt hat, da es beim ersten mal bei fast jeden Spieler geklappt hat und er sie überwältigen konnte. Spätestens nach dem zweiten mal reagiert man auf so was und weiß was er plant. Danach ist der Spieler mehr gestorben als ihn das etwas eingebracht hat.

Danke schön für die Tipps,ich wollte am WE mal in den MP reinschauen. Aber es ist interessant zu lesen das die Leute immer noch die selben Fehler wie in den anderen Teilen machen. Ich hatte damals mal eine Runde gehabt wo jemand die ganze Zeit nur rumgerannt ist und alles getötet hat was nicht bei drei auf den Bäumen war 😀 .Lange überlebt hat er das nicht^^

Ein paar Tipps von mir:

1.) Wahl der Figur
Persönlich schaue ich lieber gerne auf ansehnliche Frauen Popos als auf den Mantel eines Quacksalbers 😉 ABER diese Damen sind aus der Menge herauszuerkennen wie ein bunter Pfau unter grauen Tauben. Dies ist besonders in Spielmodi gefährlich, in denen es keine NPCs gibt die aussehen wie du. Du könntest auch gleich dauerrennen – viel mehr auffällig wäre das in vielen Fällen auch nicht 😉
Aber auch in solchen Spielmodi wo es sie gibt, bist du viel deutlicher zu erkennen, als beispielsweise der Nachtschratt, der wie viele andere NPC Modelle aussieht und eher unauffällig gekleidet ist.
Auch sollte man aus diesem Grund das Zeichen / Symbol was man auf dem Rücken tragen kann weglassen. Es ist nur eine weitere Zielscheibe, an der man euch aus der menge herauserkennen kann und macht es dem Gegner leichter euch zu töten .. sorry 😉
Die Wahl der Figur kann also beim Überleben bereits vor Beginn des Spiels eine entscheidende Rolle spielen.

2.) Aufs Dach oder nicht?
Man macht sich damit sehr sichbar und angreifbar, insbesondere für Pistolenangriffe. Gleichzeitig muss der Gegner der dich töten will aber auch sichtbar und angreifbar werden. Verfügbst du über aktive Rauchgranaten oder Skillblocker, kann es also eine schöne Methode sein, um den Verfolger aufs Dach zu locken, wo man ihn dann im Schutz der Rauchgranate betäuben kann. So macht man aus dem Jäger den Gejagten 😉
Ein weitere Vorteil des Kletterns ist der Vielfältigkeitsbonus. Wenn ihr euch die Liste der unterschiedlichen Boni anseht, werdet ihr sehen das viele davon vom Dach aus oder aus dem Klettern heraus geschehen.
Ein Nachteil des Kletterns ist unter anderem, auch wenn es komisch klingt, der bessere Überblick. Dadurch das man von oben auf einen großen Platz blickt werden Ziele als "In Sicht" angezeigt, ohne das es viel hilft, da man zuviel sieht um daraus etwas abzuleiten. Hier hilft im Zweifelsfall nur, wieder in die Masse zurück zu kehren und auf Schusters Rappen den Feind zu suchen.
Vergesst also nicht ab und an mal die Aussicht zu genießen 😉 Aber haltet die Nase nicht dauernd in die Luft. Es ist wie vieles im AC3 Multiplayer etwas das seinen Nutzen dann entfaltet wenn ich es zur richtigen Zeit und zum richtigen Ziel einsetze.

3.) Hilfreiche Fähigkeiten
Wenn ihr die Wahl habt, dann nehmt so oft wie möglich die Rauchgranate mit. Sie ist in fast allen Spielmodi DIE Fähigkeit schlechthin. Insbesondere auch gegen Verfolger, aber auch beim Artefakt Diebstahl, beim Vergiften etc.
Damit kommen wir zur nächste Fähigkeit: Vergiften bringt unglaublich viele Punkte, wenn man es richtig macht. Ist aber schwierig anzuwenden, weil man meist betäubt wird wenn man es nicht perfekt ausführt. Nehmt lieber so etwas wie Bodyguard dazu. Das ist einfacher einzusetzen, bis ihr diese Experten Fähigkeit einsetzen könnt.

Das wärs von mir. Viel Erfolg und genießt das Spielen 🙂