Assassin's Creed 4 - Screenshot 5Nach der Ankündigung von Assassin’s Creed 4: Black Flag ging die Tierschutzorganisation PETA auf die Barrikaden. Grund dafür war der Walfang, den man im vierten Abenteuer der Assassinen-Reihe betreiben kann. PETA warf dem französischen Entwickler und Publisher Ubisoft vor, mit dem Spiel die Jagd und die Tötung von Tieren zu glorifizieren. Nun feuert der Publisher zurück.

Die schweren Vorwürfe seitens der Tierschutzorganisation PETA will Ubisoft nicht einfach so auf sich sitzen lassen. Nachdem PETA vor Kurzem den Walfang in Assassin’s Creed 4: Black Flag scharf kritisierte, meldet sich nun Stone Chin, Senior PR-Manager bei Ubisoft, zu Wort.

In einer E-Mail an die Kollegen von Polygon wies Chin die Vorwürfe zurück. “Geschichte ist unser Spielplatz in Assassin’s Creed”, erklärte Chin. “Assassin’s Creed 4: Black Flag ist ein fiktives Werk, das die realen Ereignisse aus der goldenen Ära der Piraten zeigt. Wir billigen keinen illegalen Walfang, genauso wenig, wie wir die Lebensweise der Piraten mit mangelnder Körperhygiene, Plünderungen, Schiffsüberfälle oder das Trinken über das Maß hinaus billigen.”

Klare Worte auch von Ubisoft. Was meinst du dazu? Sind die Vorwürfe berechtigt oder einfach pure Überreaktion von PETA?

Assassin’s Creed 4: Black Flag wird voraussichtlich am 31. Oktober 2013 Xbox 360, PlayStation 3 und Wii U erscheinen. Eine Version für den PC und die Next-Generation-Konsolen ist ebenfalls geplant.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "Assassin’s Creed 4: Black Flag: Ubisoft reagiert auf Vorwürfe von PETA"

Was soll ich dazu sagen, wenn die PETA nichts besseres zutun hat? Wäre ich Ubisoft würde ich da nicht mal drauf antworten. Aber sie haben das Ganze schön mit Humor genommen.
Ist auch keine schlechte Idee.

Mensch, das war damals so üblich oder denkt die PETA etwa auch das wir morden und plündern sollen? Schwachsinn.

So ein Schwachsinn. Vieleicht sollte mal jemand den verantwortlichen von PETA eine Ausgabe von Moby Dick schicken vielleicht richten Sie dann auch schwere Vorwürfe gegen Herman Melville. ……aber dem dürfte das egal sein…. 😀