Normalerweise werden wir stets von dem berühmt berüchtigten Wedbush Securities Analysten Michael Pachter mit erleuchtenden Voraussagen zum Thema Next Generation-Konsolen beglückt. Diesmal war es jedoch der Baird Equity Research Analyst Colin Sebastian, der eine klare Vision vom zukünftigen Erfolg der Xbox One und der PlayStation 4 hatte.

Wie Sebastian in einer Notiz an die Investoren anmerkte, ist Sonys PlayStation 4 eher an die Core-Gamer gerichtet, während Microsofts Xbox One seinen Fokus mehr auf das Massenpublikum richtet, weshalb beide auch auf unterschiedlichen Gebieten erfolgreich sein werden.

„Die PS4 scheint einen leichten Vorteil bei den Core-Gamern zu haben, was auch die Premium-Preise bei eBay und die anhaltenden Berichte über ausverkaufte Händler zeigen. Dennoch scheint sich Microsofts Xbox One auf dem Massenmarkt gut zu schlagen, was zum Teil der Positionierung als Entertainment-Hub im Wohnzimmer zu verdanken ist”, so Sebastian.

Nach Aussage des Analysten werden die beiden Next Generation-Konsolen zudem ab Februar/März dieses Jahres normal im Handel erhältlich sein. Welche Konsole in Sachen Verkaufszahlen letzten Endes führend sein wird, lässt sich zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht sagen. Aktuell liegt die PlayStation 4 mit 4,2 Millionen verkauften Exemplaren klar vor der Xbox One, die bisher rund 3 Millionen Mal über die weltweiten Ladetheken ging.


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche

Kommentare zu "Analyst Colin Sebastian: “Sonys PS4 bedient die Core-Gamer, die Xbox One das Massenpublikum”"

Keine Ahnung ob ich das auch so sehen würde. Ich frage mich sowieso wo her der Herr die Daten nimmt. Und was ist für ihn ein Core Game usw.

Anders ausgedrückt ich halte von seiner Aussage nicht viel.