Activision - LogoMit dem Erfolg der beiden Next Generation-Konsolen haben offenbar nicht alle großen Publisher gerechnet, wie ein Statement von Activision nach der Bekanntgabe der aktuellen Geschäftszahlen zeigt. So waren die Verkaufszahlen von Xbox One und der PlayStation 4 laut Senior Vice President of Investor Relations Kristin Southey, eine angenehme Überraschung.

Auch wenn Sonys Gerät aktuell in Hinblick auf die Verkaufszahlen deutlich vor der Xbox One aus dem Hause Microsoft liegt, schlagen sich die beiden Konsolen besser, als manch ein Dritthersteller es erwartet hätte. „Zu unserer positiven Überraschung haben sich die Xbox One und die PlayStation 4 zusammengerechnet im Jahr 2013 über sieben Millionen Mal verkauft, schneller als es ihre Vorgänger bei der Markteinführung getan haben“, sagte Southey im Gespräch mit den Investoren.

Southey rechnet damit, dass die Konsolen in den nächsten zwei bis drei Jahren mit steigender Hardware-Basis für Wachstum in der Spielebranche sorgen, womit sich dem Unternehmen bessere Chancen bieten, von einem schnell wachsenden Publikum zu profitieren, größere internationale Märkte zu erschließen und profitablere Geschäftsmodelle zu etablieren.

Auch Activision CEO Eric Hirshberg meldete sich zu Wort: “Wir rechnen damit, dass die Nachfrage für die Next-Gen-Spiele im Jahre 2014 weiter steigt, aber wir gehen auch davon aus, dass dies wieder durch eine geringere Nachfrage nach den Current-Gen-Games ausgeglichen wird. Langfristig erwarten wir, dass die Konsolen das Branchenwachstum vorantreiben und unsere Möglichkeiten erweitern.”


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!


Verwandte Preisvergleiche