The Witcher 3: Neue Details zum Kampfsystem, Story und Co. – Video-Interview mit den Entwicklern

The Witcher 3: The Wild Hunt - Igni-ZeichenIn einem umfangreichen Video-Interview haben sich Lead Quest Designer Mateusz Tomaszkiewicz und Game Director Konrad Tomaszkiewicz zu den Plänen des vor Kurzem angekündigten Nachfolgers von The Witcher 2 geäußert. Demnach wird es in The Witcher 3: The Wild Hunt einige grundlegende Änderungen basierend auf dem umfangreichen Feedback der Fans geben.

Anzeige

Verbesserte Kameraführung, Kampf- und Zielsystem

Die Spieler haben sich vor allem Verbesserungen im Bereich Kameraführung und Zielsystem gewünscht. Auch war die Anzahl der Nebenaufgaben für viele Fans zu gering. Diese Dinge will der Entwickler CD Projekt in The Witcher 3: The Wild Hunt nun besser umsetzen. So verspricht der Lead Quest Designer Mateusz Tomaszkiewicz gleich zu Beginn des Video-Interviews, eine ganze Menge an Nebenaufgaben im dritten Teil der Spielreihe einzuführen.

The Witcher 3: The Wild Hunt - Der Kampf

Eine verbesserte Kameraführung sorgt für mehr Übersicht in den Kämpfen…

Die Kameraführung wurde im Vergleich zum Vorgänger stark überarbeitet und gewährt dem Spieler jederzeit einen Überblick über die Kampfsituation. Vor allem sollen Gegner, die Geralt umkreisen und ihm in den Rücken fallen wollen, viel besser zu erkennen sein, weshalb man nun viel besser auf hinterhältige Angriffe reagieren kann.

Das Anvisieren der Gegner wurde laut den beiden Entwicklern ebenfalls verbessert, was das Hin- und Herschalten zwischen den einzelnen Angreifern einfacher gestaltet. Auch die Animationen einzelner Angriffe wurden überarbeitet, so dass diese nun jederzeit unterbrochen werden können, um eine andere Attacke auszuführen oder beispielsweise den Schlag zu parieren, was vor allem reaktionsschnellen Spielern zugute kommt.

Das Tutorial und das Levelsystem

Ein anderer Kritikpunkt war das fehlende Tutorial. Dieses wurde zwar später implementiert, jedoch hatte ein Teil der Spielerschaft bei der Veröffentlichung des Titels Probleme damit, sich im Spiel zurechtzufinden, da viele Dinge einfach nicht gut genug erklärt wurden. Dieses Mal wird das Tutorial gleich zu Beginn im Spiel als Teil der eigentlichen Geschichte integriert sein.

The Witcher 3: The Wild Hunt - Das Dorf

Die Entwickler versprechen es hoch und heilig: Es wird keine levelbaren Gegner geben…

Um die Bedenken der Spieler im Bezug auf das Level-System in einem Open-World-Spiel zu zerstreuen, versicherten die beiden Entwickler, dass es in The Witcher 3: The Wild Hunt keine levelbaren Gegner wie etwa in The Elder Scrolls IV: Oblivion geben wird. Stattdessen nennen die Entwickler das Kultrollenspiel Gothic aus der Feder des deutschen Entwicklers Piranha Bytes als Vorbild und möchten den Spieler auf natürliche Weise, durch starke Gegner, von den hochstufigen Gebieten fernhalten.

Details zur Story

Die Geschichte in The Witcher 3: The Wild Hunt soll laut Mateusz Tomaszkiewicz um einiges persönlicher ausfallen als im gefeierten Vorgänger. “Die Spieler mochten zwar die große Politik, die Intrigen und die verschiedenen Storypfade, allerdings war es für manche Spieler zu viel”, so Tomaszkiewicz. “Natürlich wollen wir all diese Aspekte der Geschichte weiterhin beibehalten, allerdings werden sie nicht mehr Teil der Hauptgeschichte sein. Diese wird sich um Geralts persönliche Ziele und die Personen drehen, die ihm nahe stehen.”

The Witcher 3: The Wild Hunt - Zu Pferde

Im dritten Teil der Spielreihe wird der Fokus der Geschichte auf Geralt selbst liegen…

Mit dem dritten Teil der Spielreihe wollen die Entwickler die großen Story-Twists der Witcher-Trilogy zu einem krönenden Abschluss bringen, was einen weiteren Grund darstellte, das Augenmerk in der Geschichte mehr auf den Hauptcharakter zu richten. Geralts Amnesie wurde zwar im Vorgänger kurz angeschnitten, aber nicht weiter thematisiert, was man mit The Wild Hunt nachholen möchte.

Das Spiel soll aus drei komplett unterschiedlichen Epilogen bestehen. Im Gegenteil zu The Witcher 2 wird sich die Geschichte nicht über alle 3 Epiloge erstrecken. Stattdessen sollen es drei verschiedene Geschichten pro Epilog werden, deren Ablauf sich durch die Entscheidungen der Spieler verändert. Die Entwickler sind sich dessen bewusst, dass viele Spieler den dritten Akt in The Witcher 2 als zu kurz empfanden und versichern, dass alle drei Episoden des Nachfolgers über einen zufriedenstellenden Umfang verfügen werden.

Ehrgeizige Ziele

Mit The Witcher 3: The Wild Hunt hat sich Entwickler CD Projekt zum Ziel gesetzt, die besten Aspekte bekannter Open World-Rollenspiele, wie Skyrim oder Gothic, und die Vorzüge storybasierten RPGs à la The Witcher 2 oder Dragon Age: Origins miteinander zu verschmelzen und eine neue Art von Rollenspiel mit einer starken Geschichte und einer offenen und lebendigen Welt zu erschaffen.

The Witcher 3: The Wild Hunt - Plötze

Der Hexer Geralt von Riva und sein Pferd Plötze werden in der offenen Welt von The Witcher 3: The Wild Hunt viel zu entdecken haben…

Ein anderes großes Ziel der Entwickler ist es, dem Spieler mehr als zuvor das Gefühl zu vermitteln, was es wirklich heißt, ein Hexer zu sein, weshalb jeder Aspekt im Spiel darauf ausgerichtet werden soll, den Spieler noch tiefer in den Charakter eintauchen zu lassen.

Zum Ende des Video-Interviews bedanken sich die Entwickler noch bei den Fans für das zahlreiche Feedback in den Foren und versichern, auch nach dem Release von The Witcher 3: The Wild Hunt die Foren im Auge zu behalten, um auf Verbesserungsvorschläge schnell reagieren zu können. “Der Abschluss der großen Trilogie ist für uns sehr wichtig, weshalb wir hart daran arbeiten, das Spiel so gut wie es uns nur möglich ist zu machen”, erklärt Game Director Konrad Tomaszkiewicz.

Das komplette Video-Interview von GameInformer kannst du dir direkt im Anschluss ansehen!


Preisvergleich

Kommentare zu "The Witcher 3: Neue Details zum Kampfsystem, Story und Co. – Video-Interview mit den Entwicklern"

  • Profilbild von Kowaltzki Kowaltzki sagt:

    Kampf- und Zielsystem: Ohh ja bitte, zwei der, meiner Meinung nach, größten Makel im Spiel. Dass ich immer mal wieder den Gegner gewechselt habe wenn ich es mal nicht wollte hat schon genervt, aber dass du dank der nahen Kamera meist nicht gesehen hast was hinter deinen Rücken ablief war noch nerviger. Un bevor jetzt jemand die Realismus Keule schwingt,der möge die Bücher lesen Geralt weis meist sehr wohl was hinter ihn passiert als Hexer :P

    Level: Mhh ich hoffe die zeigen das irgendwie an dass die Gegner zu hoch werden. Ich muss ganz ehrlich sagen ich habe das System in Gothic zu Teilen gehasst. Da läufst du in ein Gebiet Wildschweine…Spaß beiseite, es war wirklich manchmal nervig wenn du nicht genau wusstest ob die Gegner nun stark oder schwach sind und du das erst schmerzlich im Kampf erfahren musstest. Da fand ich das Skyrim System schon nicht schlecht. Man konnte halt wirklich überall hin wo man wollte. Es gab zwar hier und dort auch ein paar Gegner die man besser nicht am Anfang angerührt hat, das hielt sich aber in Grenzen.

    Story und Spielweise: Ach das die ganzen Politischen Spielereien wegfallen stört mich gar nicht besonders. Ich finds auch gut das man sich wieder mehr um Monster kümmert und nicht nur zu großen Teilen um Menschen. Geralt ist ja nen Hexer und kein Assassine für Menschen. Besonders im zweiten Teil kam das ja nicht immer so ganz rüber :D

  • Profilbild von ChaosMole ChaosMole sagt:

    Klingt alles sehr interessant ich freue mich auf jeden Fall schon mal auf das Spiel…auch wenn es erst nächstes Jahr kommt :D

  • Profilbild von Shadowsong Shadowsong sagt:

    Die Screens sehen sehr Schick aus, ich versuche auf meinen PC die ganze Zeit schon ruhig zuzureden das er den dritten Teil schaffen wird. Aber irgendwie schlottert er trotzdem mit dem DVD-Laufwerk :(

Schreib einen Kommentar!

Gastkommentare sind für diesen Artikel nicht mehr möglich. Bitte melde dich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Passwort vergessen? | Registrieren