The War Z: “Ich bin arrogant und blind geworden” – Executive Producer entschuldigt sich in offenem Brief

The War Z: Kampf gegen ZombieWenige Tage vor Weihnachten sorgte das Zombie-MMO The War Z nach seinem Release auf Steam für massive Kritik seitens der Spieler. In einem offenen Brief wandte sich Executive Producer Sergey Titov Ende vergangener Woche nun an die Community, um sich u.a. für die vergangenen Ereignisse zu entschuldigen.

Bedenken der Community nicht zur Kenntnis genommen

Die Veröffentlichung von The War Z auf Steam sorgte vor Weihnachten für einen Aufschrei unter den Fans. Der Grund dafür waren u.a. irreführende Beschreibungen auf der Steam-Seite des Spiels. Aufgeführt wurden dort Features, die noch gar nicht im MMO enthalten sind. Steam reagierte und entfernte The War Z vorerst wieder von der Plattform.

In seinem Beitrag bedankt sich Titov zunächst bei den Spielern, um anschließend näher auf die Ereignisse vor Weihnachten einzugehen. Er gebe zu, dass es dem Team nicht gelungen sei, existierende und zukünftige Spieler über einige Pläne und Handlungen richtiggehend zu informieren. Dieser Fehler in der Kommunikation habe für sehr negatives Feedback von einigen Mitgliedern der Community gesorgt. “Es wäre leicht, diese als ‘Hater’ oder ähnliches zu bezeichnen, aber ganz ehrlich, das ist mein Fehler”, so Titov weiter.

Der frühe Erfolg und das schnelle Wachstum von The War Z habe ihn arrogant und blind gemacht, erläutert der Executive Producer. Er habe es vorgezogen, die Bedenken und Fragen dieser Community-Mitglieder und Anderer nicht zur Kenntnis zu nehmen. Stattdessen habe er sich auf seinen Traum konzentriert, The War Z von einem Spiel, das von einem kleinen Indie-Team entwickelt wird, zu einem großen Online-Projekt zu machen – anstatt sich zuerst um kleine Dinge zu kümmern und sich auf die Probleme des Spiels zu konzentrieren.

Folgen und Zukunftspläne

Seine Arroganz habe letztendlich dazu geführt, dass das Team von diesen ganzen kleinen Dingen eingeholt wurde, was die bekannten Ereignisse nach sich zog. “Das bereue ich wirklich und ich entschuldige mich sowohl bei unserer Spielerschaft als auch bei der größeren PC-Gaming-Community, die The War Z noch nicht spielt”, so Titov.

Er nehme die Situation keinesfalls auf die leichte Schulter, die Vergangenheit könne man jedoch nicht ändern. Man könne jedoch sicherstellen, dass man die gleichen Fehler in der Zukunft nicht noch einmal mache. Im Fokus steht nun das Community Management. So plant man u.a., ein zusätzliches CM-Team und weitere Moderatoren zu engagieren, die darin geschult werden, auf Dinge richtig zu reagieren. Man wolle sicherstellen, dass jede Meinung gehört werde.

“Ich kann euch versprechen, dass die Dinge ab sofort sehr viel transparenter sein werden, wir eine bessere Kommunikation anbieten und die Community einbinden, um kommende Features zu diskutieren, lange bevor sie im Spiel auftauchen”, betont der Executive Producer in seinem offenen Brief abschließend.

PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Veröffentlicht in: News


Auch interessante Artikel

Kommentare zu "The War Z: “Ich bin arrogant und blind geworden” – Executive Producer entschuldigt sich in offenem Brief"

Ob das jetzt noch was rettet? Ich selbst werde es dennoch nichtmehr kaufen – der Zug ist abgefahren.

Schreib einen Kommentar!