The Secret World: Warum Buy2Play und nicht Free2Play? – Joel Bylos im Interview

TSW: Warum Buy2Play und nicht Free2Play?Seit vergangenem Mittwoch gibt es bei The Secret World keine Abogebühren mehr. Zum Spielen genügt der einmalige Kauf des Spiels. Doch warum entschied sich Funcom für diesen Schritt? Und warum fiel die Wahl auf ein Buy2Play- und nicht auf das im Trend liegende Free2Play-Modell. Diese Fragen beantwortete Game Director in einem Interview.

Anzeige

TSW für mehr Spieler öffnen

Während EA und BioWare mit Star Wars: The Old Republic im November den Free2Play-Weg einschlugen, hat Funcom mit The Secret World nun den gleichen Weg wie Guild Wars 2 gewählt: Zum Spielen des MMORPGs ist lediglich der einmalige Kauf der Vollversion nötig, anschließend fallen keine Abogebühren mehr an und der Spieler erhält Zugriff auf alle aktuellen Inhalte.

Im Interview mit IGN erklärte Game Director Joel Bylos vor wenigen Tagen, dass eine Menge verschiedener Faktoren zur Umstellung des Bezahl-Modells geführt hätten. The Secret World sei langsamer gestartet als man gehofft habe, was u.a. auf die Veröffentlichung in einem gut gefüllten Launch-Fenster mit Guild Wars 2 und Mists of Pandaria zurückzuführen sei.

Zudem handele es sich bei The Secret World um eine neue Marke, die sich von den meisten MMOs deutlich unterscheide. Einer der Hauptgründe hinter der Entscheidung, das Bezahlmodell umzustellen sei der Wunsch, TSW für mehr Spieler zu öffnen. Man habe sich daher entschieden, das Abo als Einstiegshürde zu entfernen.

Warum nicht Free2Play?

Im Zuge der Umstellung habe man sich verschiedene Geschäftsmodell-Alternativen angesehen, die Wahl sei jedoch auf das Buy2Play-Modell gefallen. Man habe das Gefühl gehabt, dass dieses am besten geeignet sei. Es stelle weder eine Kompromiss-Lösung für potentielle Spieler dar noch bestrafe es die derzeit aktiven Spieler in irgendeiner Art und Weise.

Anschließend geht Bylos noch einmal detaillierter auf die Frage ein, warum man sich nicht für ein Free2Play-Modell entschieden hat. Buy2Play sei für ArenaNet sowohl bei Guild Wars als auch bei Guild Wars 2 ein großer Erfolg gewesen. Zudem sei das DLC-Modell von Singleplayer-Spielen wie Fallout: New Vegas oder Borderlands allgemeine eine großartige Richtung auch für MMOs.

Einer der Gründe für das Buy2Play-Modell sei gewesen, dass der Verkauf der Box dabei helfe, Goldfarmer, Spammer und Trolle von der Community fernzuhalten. Zudem wolle man keine 2. Klasse-Spieler in TSW. Bei einigen Free2Play-Spielen gebe es so starke Einschränkungen, dass diese das Spielerlebnis heruntersetzen würden. Außerdem glaube er, dass Spieler, die Geld in den Kauf des Clients investiert hätten, geneigter seien, ein Teil der Community zu werden und eher den Wunsch hätten, etwas am Spiel verbessern zu wollen.

Ein Blick in die Zukunft

Nach wie vor habe das Entwickler-Team das Ziel, regelmäßig Updates – in The Secret World Ausgaben genannt – zu veröffentlichen. Diese seien immer ein Mix aus neuem Content und Features. “Ich erwarte nicht, dass sich das ändern wird – wir werden auch weiterhin an den Ausgaben arbeiten und diese veröffentlichen”, so Bylos.

In 2013 werde man mit den regelmäßigen Updates und den Ausgaben fortfahren. Die nächste große Sache im Spiel werde Tokio, große Priorität bei den Features habe zudem das Tattoo-System für Charaktere. Zudem arbeite das Design Team an zahlreichen weiteren Funktionen, darunter u.a. tägliche Erfolge, Sammelbares und Housing. Man werden den Großteil dieser Features im neuen Jahr bewerten und priorisieren.


Preisvergleich
odin, 17.12.2012 um 23:44 Uhr:
In gw2 gibt es schon seit Monate keine Goldspawmmwer mehr. Das TSW auf b2p umgestiegen ist, war der beste Weg und für die Zukunft der MMO wegweisend.
Shadowsong, 17.12.2012 um 18:32 Uhr:
Profilbild von Shadowsong
Wie ich schon sagte finde ich es gut das TSW auf das Modell umgestiegen ist. Die Frage ist die ich mir zumindest stelle werden das die Leute auch annehmen. 1. Die Verpackungen die im Laden sind tragen alle noch das Monatliche.Abo "Logo" auf der Verpackung,die Leute kaufen also weniger. 2. kostenpflichtiger Kontent,ist in SP Spielen zwar beliebt, in MMOs bin ich mir da nicht so sicher ob das die Leute verstehen. 3.Ob das Goldspammer abhält bezweifle ich mal momentan.Da ja GW2 so gerne als Beispiel genannt wird :D