The Elder Scrolls Online: Rüstungsarten, Fixieren und die heilige Dreifaltigkeit – Weitere Details zum Kampf

The Elder Scrolls Online - Allianz gegen AllianzIn regelmäßigen Abständen beantworten die Entwickler von The Elder Scrolls Online im Rahmen der “Fragt uns, was ihr wollt”-Reihe Fragen der Community. In der aktuellen Ausgabe stand nun das Thema “Kampf” im Fokus, im Rahmen dessen u.a. auf das Fixieren von Zielen, die “heilige Dreifaltigkeit” und die verschiedenen Rüstungsarten eingegangen wurde.

Diskussionsbedarf? Dann schau auf jeden Fall in unserem The Elder Scrolls Online-Forum vorbei!

Fixieren von Zielen

In The Elder Scrolls Online wird es möglich sein, sein Ziel zu fixieren. Dadurch wird es einfacher, dieses in einer Masse zu verfolgen und es wiederholt zu treffen, wobei jedoch in die Richtung des Ziels geblickt werden muss.

Hat man sein Ziel fixiert und blickt zu diesem, ist es nicht möglich, dass sich jemand anderes einfach dazwischen positioniert und einen Angriff abfängt. Für das Ziel besteht aber natürlich die Möglichkeit, durch eine Rolle oder eine Fluchtbewegung auszuweichen.

Laut den Entwicklern hat das Fixieren auf einzelne Ziele dabei keine Auswirkungen auf heilende Magie, da man dafür kein Ziel finden müsse:

Man wählt Verbündete nicht als Ziel aus. Die meisten Heilzauber sind Flächeneffekte („AoE“ oder „Area of Effect“) und wirken auf alle Ziele in einem bestimmten Bereich oder innerhalb eines Kegels. Um möglichst effektiv zu sein, wird man versuchen, inmitten der eigenen Verbündeten zu bleiben, um diese möglichst gut abdecken zu können, oder zu ihnen hinzublicken, um Kegeleffekte zu nutzen.

Die “heilige Dreifaltigkeit” im PvE

In vielen MMORPGs spielt die “heilige Dreifaltigkeit” – sprich Tank, Heiler und Schadensausteiler – eine wichtige Rolle. Auf die Frage eines Spielers, wie wichtig diese im PvE des Spiels bei den Inhalten für erfahrene Spieler sei, antworteten die Entwickler mit einem Original-Ausschnitt aus einer E-Mail eines internen Testers:

Gestern sah unsere Vierergruppe (alle mit Stufe 12) für einen Testlauf während der Mittagspause wie folgt aus:

  • 1 Templer mit leichter Rüstung, einem Stab der Wiederherstellung und seinen Fähigkeiten auf Heilung ausgelegt.
  • 1 Templer mit leichter Rüstung, zwei Waffen und seinen Fähigkeiten auf Heilung ausgelegt.
  • 1 Drachenritter mit leichter Rüstung und einem Stab der Zerstörung.
  • 1 Zauberer mit schwerer Rüstung und zwei Waffen.

Es gab keine wirkliche Absprache zwischen uns, während wir unsere Charaktere erstellt haben. Wir haben lediglich sichergestellt, dass wir mindestens einen Heiler dabei hatten. Des Dungeons wegen hätten wir wirklich einen richtig guten schweren Kämpfer gebrauchen können, um die Endgegner in der Pilzgrotte zu bezwingen. Der einzige, der dem am nächsten kam, war unser Zauberer in schwerer Rüstung, der mit der Fähigkeit „gebrechlicher Vertrauter“, welcher die Aufmerksamkeit auf sich zog. Er hat keine wirklichen Überlebensfähigkeiten besessen.

Aber als Gruppe waren wir schließlich doch in der Lage, selbst die stärksten Bewohner der Pilzgrotte zur Strecke zu bringen. Um auf den Punkt zu kommen: Wir hatten vier Spieler, die unabhängig voneinander Entscheidungen über ihren Charakter trafen. Drei der vier sind dabei massiv vom gängigen Standard abgewichen – und dennoch fühlte sich jeder im eigentlichen Kampf nützlich und gebraucht. Jeder Spieler konnte seinen Charakter nach eigenen Wünschen anpassen, dessen Fähigkeiten wählen usw., anstatt vorgegebene Rahmen zu erfüllen, um effektive Charaktere zu besitzen.

Letztendlich erlaube das Fortschrittssystem Spielern, so zu spielen wie sie wollen, und das selbst in willkürlich zusammengesetzten Gruppen.

Rüstungsarten und Waffenfähigkeiten

Verfügbar sein wird in The Elder Scrolls Online sowohl leichte als auch mittlere und schwere Rüstung, wobei jede der Rüstungsarten laut den Entwicklern “ihre eigene vollständige Fähigkeitenlinie” besitzt. Während leichte Rüstung Boni für Zauber, mehr Magickaregeneration etc. verspricht, verbessert die mittlere Rüstung Fähigkeiten, die mit Ausdauer zu tun haben.

Schwere Rüstung gewährt schließlich Boni auf erhaltene Heilung, das Durchhaltevermögen und ähnliches. “Darüber hinaus können Rüstungen natürlich auch magische Eigenschaften besitzen, also werdet ihr vielleicht auch entsprechend mischen wollen, ganz wie es euch beliebt”, so die Entwickler weiter.

Jede Waffengattung wird über eine eigene Reihe von Fähigkeiten verfügen. Diese werden freigeschaltet, wenn sich der Umgang mit der Waffe verbessert. Möglich ist es darüber hinaus, eine zweite Waffe auszurüsten, sodass im Kampf gewechselt werden kann. Mehr zur Skill-Bar und deren Slots erfährst du in unserem Artikel “Skillbar mit 6 Slots – So funktioniert das Kämpfen“.

“Stehlen” von anderen Spielern

Auch auf die Frage eines Spielers, wie vermieden wird, dass sich Spieler gegenseitig Erfahrungspunkte und Gegenstände streitig machen, gingen die Entwickler ein. Die Antwort fiel dabei kurz und bündig aus: “Bei uns erhalten alle beteiligten Spieler ihre Erfahrungspunkte und unser Beutesystem macht es möglich, dass alle Parteien entsprechend profitieren.”

Alle Fragen und Antworten zum Thema Kampf findest du auf Seite 2 dieses Artikels!

PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

» Weiter zu Teil 2

Inhaltsverzeichnis

  1. The Elder Scrolls Online: Rüstungsarten, Fixieren und die heilige Dreifaltigkeit – Weitere Details zum Kampf (Teil 1)
  2. The Elder Scrolls Online: Fragerunde zum Thema Kampf - Alle Fragen und Antworten (Teil 2)


Auch interessante Artikel

Kommentare zu "The Elder Scrolls Online: Rüstungsarten, Fixieren und die heilige Dreifaltigkeit – Weitere Details zum Kampf"

Fixieren: Ich hoffe mal mit diesen System gibt es keine Probleme! Ich habe Spiele gehabt wo ich immer den Gegner angewählt hatte den ich gar nicht anwählen wollte. Oder noch schlimmer ich konnte den anderen Gegner nur schwer abwählen und einen neuen Gegner bestimmen, da das Fixierungssytem autonom entschied.

PvE: Ich tippe jetzt einfach mal drauf dass die internen Tester sich "kennen" und jeder weiß was er da mehr oder minder tut.
Was passiert wenn diese beiden Punkte nicht gegeben sind sieht man momentan bei GW2.
Bin ich mit meiner Gilde unterwegs können wir uns sehr stark von Ausrichtung X entfernen. Bin ich mit einer Random Gruppe zusammen weiß ich A. nicht wie die Leute ticken, B. was diese überhaupt drauf haben usw.
Also würde ich momentan behaupten das der Einblick ja ganz nett ist in die E-Mail, mich aber in keinster weise beruhigt, oder ich mich freue.

Rüstungen: Ich sehe schon kommen dass die Perfekte Rüstung später aus Leichten Schuhen, mittleren Handschuhen, eine schwere Brust und wieder einen mittleren Helm besteht.
Man wird zwar wie der letzte Idiot aussehen, aber dank den Theorie Craftern wissen wir dann alle dass das die beste Synergie hat xD

Stehlen: Also das GW2 System, kann nicht schlecht sein. Gab ja manchmal echt Momente wo ich mir in anderen MMOs den Arsch aufgerissen habe Leute zu helfen und man nicht mal EP oder Belohnungen bekommen hat. Ist auch der Grund warum z.B in WoW jeder an jedem Spieler vorbeiläut auch wenn der vielleicht gerade von nem Mob niedergemacht wird.

Schreib einen Kommentar!